Kommentare 0

Zwiebel als Hausmittel

Die Zwiebel ist weltweit eine beliebte Zutat für deftige Gerichte und lässt sich aus der Küche nicht mehr wegdenken. Schon seit mindestens 4.000 Jahren wird das vielschichtige Gemüse angebaut und neben dem kräftigen Geschmack, wurde man sich spätestens im Mittelalter auch der heilenden, desinfizierenden Wirkung bewusst. Warum wurde das Gemüse zur Heilpflanze des Jahres 2015 ernannt? Und in welcher Form setzen wir Zwiebeln schon lange gegen Beschwerden ein? In eurapons kleiner Apotheke der Hausmittel werden Fragen rund um die Zwiebel als Hausmittel beantwortet.

Die Besonderheiten der Zwiebel: Warum ein Hausmittel?

Ebenso wie Knoblauch und Lauch, enthalten Zwiebeln reichlich Sulfide, die für den intensiven Geruch und die Schärfe verantwortlich sind. Die Schwefelverbindungen werden seit langer Zeit in wissenschaftlichen Untersuchungen auf ihre positiven Auswirkungen getestet. Dabei konnte zum Beispiel eine antibakterielle Wirkung der Sulfide festgestellt werden, die besonders für die Funktion als Hausmittel von Vorteil ist.

Zwei weitere Eigenschaften, die die Zwiebel als altbewährtes Hausmittel auszeichnen, sind die leichte Verfügbarkeit und der günstige Preis. Gegenüber pharmazeutischen Mitteln – oft mit ähnlichen Wirkstoffen – ist die Zwiebel eine natürliche Alternative, die zwar vergleichbar längere Zeit wirken muss, jedoch frei von jeglichen chemisch erzeugten Inhaltsstoffen ist.

Zwiebelsaft herstellen und mehr – Anwendungen der Zwiebel

Suppen, Salate, Gemüsepfannen – die Zwiebel schmeckt in vielen Gerichten, wird jedoch darüber hinaus auch als bewährtes Hausmittel gegen beispielsweise Husten verwendet.

Zwiebelsirup gegen Husten

Das tradierte Rezept für Zwiebelsirup ist einfach zuzubereiten und benötigt lediglich ein wenig Geduld, da die Mischung mindestens eine Stunde ziehen muss.

Die Zutaten:

  • 1-3 Zwiebeln (je nach Bedarf)
  • Zucker
  • Honig

Die Zwiebeln werden klein geschnitten und mit Honig und Zucker vermischt. In einem geschlossenen Gefäß zieht die Mischung, bis ein leicht verdickter Sirup entstanden ist. Dieser wird durch ein Küchensieb gepresst und kann sofort verwendet werden. Eingenommen wie ein klassischer Hustensaft mit dem Tee- oder Esslöffel, sorgt der Zwiebelsaft für eine Linderung des Hustenreizes und beruhigt schonend die Bronchien.

Äußere Anwendungen – die Zwiebel im Säckchen

Zwiebeln bei Ohrenschmerzen

Besonders bei kleinen Kindern eignen sich Zwiebeln als natürliches Mittel gegen Mittelohrentzündungen. In einem kleinen Baumwolltuch werden klein gewürfelte Zwiebeln zusammengeschnürt und leicht erwärmt. Danach wird das Säckchen ca. 20-30 Minuten auf das betroffene Ohr gelegt. Bei Bedarf wird diese Prozedur zweimal täglich wiederholt. Kleiner Tipp: Zum Fixieren des Säckchens eignen sich elastische Stirnbänder, aber auch Mützen.

Zwiebel geben Narben

In der Dermatologie haben sich Wirkstoffe aus der Zwiebel als Inhaltsstoff von Narbenspezifika bewährt. Ob eine Narbensalbe Zwiebelextrakt enthält erkennt man an der Bezeichnung „Extrakt Cepae“ in der Wirkstoffliste oder durch eine Nachfrage beim Arzt oder Apotheker. Zwiebelextrakt lässt sich allerdings auch einfach selber herstellen.

Trotz der besonderen Wirkung der Zwiebel sollte man sich bewusst sein, dass vorgestellte Methoden keinen Gang zum Arzt ersetzen können. Bei anhaltenden Beschwerden empfiehlt es sich, unverzüglich einen Arzt aufzusuchen.

Weitere Informationen zur Zwiebel als Hausmittel:

 

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog

Schreibe eine Antwort