Erkältungen wirksam vorbeugen
Kommentare 2

Vorbeugen ist die beste Medizin – damit Erkältungen keine Chance haben

Auf eine Erkältung können wir alle in den kalten Monaten nur allzu gut verzichten. Dennoch leiden die Deutschen durchschnittlich drei- bis viermal jährlich daran. Gerade jetzt im Herbst sind Husten und Niesen an allen Ecken und Enden deutlich zu vernehmen. Damit ihr von dem Virus verschont bleibt, haben wir eine Liste mit effektiven Tipps zur Vorbeugung für euch zusammengestellt.

Regelmäßiges Händewaschen ist oberstes Gebot

Die wichtigste Regel kommt gleich zu Beginn: Erkältungen werden über eine Tröpfcheninfektion übertragen. Das heißt: Eine erkältete Person niest in der U-Bahn, ohne sich die Hand vor den Mund zu halten oder sie berührt mit dieser im Anschluss den Haltegriff, den man selbst danach auch anfasst – schon hat der Erreger seinen Weg gefunden.

Regelmäßiges Händewaschen verringert die Infektionsgefahr

Wer sich regelmäßig die Hände wäscht, verringert die Infektionsgefahr.

Wer sich viel außerhalb des eigenen Heims aufhält, sollte sich deswegen mehrmals täglich gründlich die Hände waschen. Dabei sollten auch die Zwischenräume zwischen den Fingern nicht vergessen werden. Denn eine Erkältung wird meist über die Hände übertragen. Für einen zusätzlichen Schutz sollten Handschuhe getragen und der Kontakt der eigenen Hände mit Mund, Nase oder Augen vermieden werden.

Vitamin C – die Kraft der Zitrusfrucht

In der kalten Jahreszeit ist das Immunsystem häufig geschwächt und bietet dadurch den verschiedenen Viren einen guten Nährboden. Um das Immunsystem wieder auf Vordermann zu bringen, sollten in den Herbst- und Wintermonaten vermehrt Vitamin-C-haltige Nahrungsmittel verzehrt werden.

Vitamin C befindet sich in erster Linie in Hagebutten oder in Obst wie Orangen, Mango oder Grapefruit. In Kombination mit dem Spurenelement Zink ist es besonders wirksam. Zink ist unter anderem in Erdnüssen und Haferflocken enthalten und sollte zwei Stunden vor den Mahlzeiten eingenommen werden. Wer Obst nicht allzu viel abgewinnen kann, für den könnte ein Vitamin C- und Zink-Kombinationspräparat aus der Apotheke eine Alternative sein.

Zitrusfrüchte sind ideale Vitamin-C-Quellen

Hagebutten und Zitrusfrüchte eignen sich besonders als natürliche Vitamin-C-Quellen.

Viel trinken befeuchtet von innen

Unsere Haut und Schleimhäute brauchen ausreichend Feuchtigkeit, um eine wirkungsvolle Barriere gegen die Erkältungsviren bilden zu können. Deswegen sollte darauf geachtet werden, dass genügend Flüssigkeit zugeführt wird. Gut eignen sich Wasser oder Tees mit Extrakten aus Holunder, Lindenblüten oder Ingwer. Diese stärken zusätzlich die Abwehrkräfte.

Vorbeugend gegen Erkältungen wirkt auch ein Getränk, bestehend aus:

  • 100 ml Möhrensaft
  • 100 ml Orangensaft (möglichst frisch gepresst)
  • ein halber Teelöffel Ingwer (frisch gerieben)
  • ein Esslöffel Sanddornsaft

Diese Zutaten werden in einem Glas vermengt und einmal täglich getrunken.

Täglich die Wohnung lüften

Mit den sinkenden Umgebungstemperaturen kommt auch die Heizung wieder häufiger zum Einsatz. Die dadurch entstehende trockene Luft trocknet jedoch die Schleimhäute aus, sodass sie anfälliger für die Erkältungsviren wird.

Um dies zu vermeiden, sollten Wohnung und Büro mehrmals täglich gelüftet werden. Während der Lüftung sollte darauf geachtet werden, dass man selbst nicht in der Zugluft sitzt – das schwächt das Immunsystem. Auch Spaziergänge an der frischen Luft befeuchten die Schleimhäute und sorgen für eine starke Abwehr.

Schlaf ist wichtig, um gesund zu bleiben

Ein ausgeruhter Mensch wird seltener krank, daher ist Schlaf eine ideale Vorbeugung.

Schlaf ist die beste Medizin

Sieben bis acht Stunden Schlaf pro Nacht gelten als ideal. Wer weniger als 7 Stunden schläft, bei dem steigt das Erkältungsrisiko auf das Dreifache. Gerade in den Erkältungsmonaten sollte deswegen auf ausreichend Schlaf geachtet werden. Deshalb gilt hier: Früh ins Bett. Wer Schlafstörungen hat, sollte diese behandeln lassen.

Warm und kalt im Wechsel

Wechselduschen stärken die Abwehrkräfte. Auch wenn es schwerfällt, sollte deshalb im Anschluss an die Dusche ein kalter Guss folgen. Beginnend bei den Füßen sollten nacheinander die Beine, die Arme und zuletzt der Oberkörper mit kühlem Wasser abgeduscht werden.

Heiß-kalte Wechselduschen regen den Kreislauf an

Starten Sie mit einer Wechseldusche in den Tag, um Ihre Abwehrkräfte zu steigern.

Wechselduschen am Abend vor dem Zubettgehen sind jedoch nicht empfehlenswert. Sie regen die Durchblutung an und können zu einem unruhigen Schlaf führen.

Für diejenigen, die sich trotz größter Bemühungen nicht zu einer Wechseldusche motivieren können, gibt es einen alternativen Tipp: Regelmäßige warme Fußbäder beugen ebenfalls Erkältungen vor.

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog

2 Kommentare

  1. Patrica M.

    Und wenn man berufstätige Mami ist, völlig ausgelastet und ein Kleinkind daheim hat, kann man auch Ingwer-Zitronen-Wasser in einer Karaffe vorbereiten und im Kühlschrank aufbewahren. Ansonsten habt ihr den super wichtigen Knoblauch vergessen 🙂 Vor dem fliehen Bakterien und Viren einfach so davon. Ich persönlich nehme auch MSM ein, da es Erkältungen vorbeugt…

Schreibe eine Antwort