Superfoods und Ihre Alternativen von eurapon
Kommentare 1

Superfoods und ihre Alternativen

Auf Foodblogs, in Ernährungsratgebern oder auf der Rückseite eines Smoothies haben Sie es bestimmt schon einmal gelesen: Superfoods. Der Begriff ist nicht offiziell definiert. Es handelt sich hierbei jedoch um Lebensmittel, die aufgrund ihrer Nährstoffe als besonders gesund gelten und denen deshalb eine Reihe an positiven Effekten nachgesagt wird. Doch wie gesund sind diese Produkte wirklich und welche Alternativen gibt es?

Chiasamen

Chiasamen tauchen immer häufiger als Zutat im Smoothie, Müsli oder als Pudding auf. Besonders bei Veganern sind sie als Ei-Ersatz beliebt. Die versprochene Wirkung deckt ein breites Feld ab. Die nussig schmeckenden Samen sollen Knochen und Muskulatur stärken, den Blutdruck und den Cholesterinspiegel senken, den Stoffwechsel anregen und beim Abnehmen helfen.

Die Wirkung ist jedoch noch nicht wissenschaftlich bewiesen. Zudem ist das Superfood auch sehr teuer. Die günstigere und ebenso gesunde Alternative sind Leinsamen. Diese enthalten, wie auch Chiasamen, viel an Omega-3-Fettsäuren, Ballaststoffen, Calcium und Eiweiß und fördern die Verdauung. Auch Leinsamen-Öl (Leinöl) kann verwendet werden.

Matcha-Pulver

Bei diesem Superfood handelt es sich um nichts anderes als sehr fein gemahlenen Grüntee. Das Pulver wird zum Kochen, Backen oder für Smoothies verwendet. Eine anregende Wirkung, Senkung von Blutdruck, Stressreduzierung, Stärkung des Immunsystems,  Krebsvorbeugung und die Verbesserung des Stoffwechsels und der Leistungsfähigkeit sind die versprochenen Effekte.

Das können jedoch auch regionale Teesorten. Löwenzahn- und Hagebuttentee unterstützten die Verdauung und Weißdorntee wirkt sich positiv auf das Blut-Kreislauf-System und den Blutdruck aus. Auch normaler Grüntee ist eine Alternative zu dem Pulver. Dieser wirkt am besten, wenn man ihn mit 70°C heißem Wasser aufgießt.

Goji-Beeren

Die besagten Wunderfrüchte kommen aus China und sind besonders reich an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. Goji-Beeren sollen deshalb eine Reihe von positiven Effekten auf den Körper haben. Sie wirken antioxidativ und bieten somit einen Zellschutz und sollen daher krebsvorbeugend sein. Hierzulande sind sie getrocknet, als Pulver oder als Saft erhältlich.

Was die Wirkung dieses Superfoods angeht, stehen schwarze Johannisbeeren und Hagebutten ihnen in nichts nach. Die heimischen Früchte sind entzündungshemmend und wirken regulierend auf das Immunsystem. Auch Husten, Heiserkeit und Durchfall sollen mit schwarzen Johannisbeeren oder Hagebutten behandelt werden können. Schwarze Johannisbeeren wirken sich zudem positiv auf den Blutdruck und die Blutzuckerwerte aus. Eine gesunde Alternative also, die nicht nur überall erhältlich, sondern auch noch viel günstiger ist als die Goji-Beeren.

Acai-Beeren

Acai-Beeren werden vor allem als Schlankheitsmittel vermarktet und sollen zudem für ein jüngeres Aussehen sorgen. Das liegt an dem hohen Gehalt an Anthocyan, einem Pflanzenfarbstoff mit antioxidativer Wirkung. Die Beeren stammen aus Brasilien und sind dort ein gewöhnliches Nahrungsmittel. In Deutschland sind sie als Saft, Pulver oder in Kapselform erhältlich.

Anthocyan ist auch in heimischen roten Beeren enthalten. Heidelbeeren, Sauerkirschen und  Johannisbeeren machen also genau so schlank und jung. Zudem weisen sie einen hohen Gehalt an Mineralien und Vitaminen auf. Diese Früchte können also mit dem Superfood mithalten und wachsen auch hierzulande.

Weizengras

Weizengras kann man als Saft, Pulver oder Tabletten erhalten. Häufig findet man es auch als Zutat in grünen Smoothies. Es ist reich an Chlorophyll, das zur Entgiftung von krebserregenden Substanzen beiträgt, das Immunsystem stärkt und gut für die Verdauung ist.

Auch grünes Gemüse enthält viel Chlorophyll und hat somit die gleiche Wirkung. So zum Beispiel Brokkoli. Dem Gemüse, das zudem viele Vitamine, Kalium, Calcium, Zink und Eisen enthält, haben wir bereits einen eigenen Blogbeitrag in unserem Rohkostratgeber gewidmet.

Quinoa-Samen

Quinoa ist besonders bei Menschen mit Gluten-Unverträglichkeit beliebt und stellt als sogenanntes Pseudogetreide eine gute Alternative zu Weizen, Dinkel und Roggen dar. Es enthält viel Eiweiß, Vitamine und Nährstoffe. So soll es bei Migräne und Stimmungsschwankungen, zu hohem Cholesterinspiegel und Bluthochdruck helfen und sogar vor Krebs schützen.

Amarant, Buchweizen und Hirse sind glutenfrei und ebenso gesund wie Quinoa-Samen. Amarant ist reich an Eiweiß, Calcium, Magnesium und Eisen. Buchweizen enthält besonders viel Eiweiß und auch Hirse ist reich an Eiweiß und Eisen. Alles zum Thema Glutenunverträglichkeit können Sie auch auf unserem Blog nachlesen.

Chiasamen und Co nicht mehr als ein Trend

Superfoods werden mit vielen Nährstoffen und als krankheitsheilend vermarktet. Ihre Wirkung ist jedoch nicht bewiesen und so bleiben die Produkte umstritten. Ob nun heilend oder nicht, viel wichtiger ist, dass es zu Chiasamen, Weizengras und Co Alternativen gibt, die teilweise aus der Region kommen und in jedem Fall günstiger sind. Es handelt sich bei den Superfoods also vor allem um einen Trend, der aus den USA zu uns gekommen ist.

Was halten Sie von Superfood? Schreiben Sie uns Ihre Meinung im Kommentar!

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog

1 Kommentar

  1. Nicole

    Interessanter Artikel, wobei ich Superfoods jetzt nicht unbedingt als Trend bezeichnen würde. Klar sind Chia Samen etc neu dazu gekommen, es gibt jedoch auch Superfoods die schon Oma kannte, z.b. Heidelbeeren, Hirse, Pastinaken . Ich habe auf meinem Blog noch ausführlicher zu diesem Thema berichtet: https://www.bach-blueten-portal.de/bachblueten-blog/superfood-der-gesunde-superfood-ratgeber/

    Ich denke der Trend ist einzig und alleine der, dass man jetzt darüber spricht und über die unglaublich positive Wirkung auf unseren Körper.

    LG
    Nicole

Schreibe eine Antwort