Kommentare 0

Spargel – auch roh genießbar

„Essbarer Elfenbein“ oder „königliches Gemüse“ – die Faszination für das Sommergemüse spiegelt sich deutlich in den Spitznamen wieder, die wir dem Spargel geben. Schon vor 2500 Jahren von den Griechen als Arzneimittel geschätzt, bauten die Römer später den Gemüsespargel auch landwirtschaftlich an. Heute erfreuen sich die Deutschen an der kurzen Spargelsaison von Ende April bin Ende Juni und warten das restliche Jahr während der Regenerationszeit auf die neue Ernte. Die mehrjährige Staude ist besonders pflege- und zeitintensiv sowie hochkultiviert im Anbau und wird immer noch per Hand geerntet.

Spargel – das steckt in den Stangen

Mit 20 kcal auf 100g ist Spargel der ideale Begleiter, wenn ein paar Pfunde verloren gehen sollen oder man sich nach einer leichten Mahlzeit sehnt. Darüber hinaus wirkt Spargel entwässernd und treibt die Nieren- und Harntätigkeiten an – besonders für Übergewichtige ist dies eine positive, unterstützende Eigenschaft.

Spargel enthält zum Beispiel:

  • Vitamin A und C
  • Phosphor
  • Calcium
  • Spuren von Vitamin E und K
  • hohe Konzentration an Folsäure

Eine gekochte Portion Spargel (100g) beinhaltet 60 Mikrogramm Folsäure und im rohen Zustand sogar deutlich mehr! Folsäure ist ein hitzeempfindliches B-Vitamin, welches bei den meisten Lebensmitteln beim Kochen zu 40-70% verloren geht. Daher empfiehlt es sich, öfters zu rohem Gemüse zu greifen, um den optimalen Gehalt ausschöpfen zu können.

Knackig, saftig, anders – Spargel schmeckt auch roh

Die Behauptung, dass roher Spargel giftig sei, ist falsch. Zwar fehlt den Stangen das typische Spargelaroma, welches sich durch die enthaltene Asparaginsäure beim erst Kochen entfaltet, jedoch entsteht roh ein ganz neuer Geschmack, der ein wenig an Erbsenschoten erinnert. Der leichte süßliche Unterton und der saftig knackige Biss findet sich besonders in kleinen, dünnen Exemplaren des Gemüses wieder. Die dicken Stangen könnten für einige geschmacklich zu herb sein.

Tipp von eurapon: Kaltgepresster Spargelsaft ist eine besondere Möglichkeit alle Inhaltsstoffe der Stangen zu sich zu nehmen. Wer keine Saftpresse zur Hand hat, findet in einigen Reformhäusern fertige Säfte.

So bleibt der Spargel frisch

Am besten lagern sich die Stangen in ein feuchtes Tuch gewickelt im Kühlschrank. Circa 2 bis 3 Tage bleibt die Frische erhalten und die Stangen bleiben knackig frisch. Schon beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Spargelenden saftig sind und ein gleichmäßiger Durchmesser erkennbar ist.  Außerdem weisen feste Stangen und geschlossene Spitzen daraufhin, dass die Ware noch nicht zu lange lag.

Mal was anderes – Rezeptideen mit rohem Spargel

Der Gemüsespargel ist uns vor allem in Kombination mit Kartoffeln, Schinken und Sauce Hollandaise geläufig. Hauchdünn geschnitten, mit feinen Blattsalaten und Vinaigrette verfeinert wird der Spargel jedoch auch zu einem sommerlich-leichten Genuss. Der eurapon Rohkost Ratgeber hat für Sie in leichtes, leckeres Salat-Rezept:

Für zwei Personen: Etwas kaltgepresstes Olivenöl mit Zitrone, Salz, Pfeffer und etwas Zucker vermengen und kurz stehen lassen. Den rohen Spargel (ca. 200 g) waschen, schälen und anschließend in dünne Streifen hobeln. Dazu ein paar Salatblätter nach Wahl (besonders eignet sich feiner Feldsalat) anrichten und den Spargel darauf platzieren. Zuletzt das Dressing über den Salat geben und mit gerösteten Pinienkernen oder Sonnenblumenkernen garnieren.

Weitere Informationen über (rohen) Spargel finden Sie unter folgenden Links:

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog

Schreibe eine Antwort