Schüssler Salze Winterkur bei eurapon
Kommentare 0

Schüsslersalze für die Winterkur

Die sogenannten Schüsslersalze wurden vor über 130 Jahre als Mineralsalztherapie entwickelt. Der Arzt Prof. Dr. Rudolf Virchow hatte zunächst herausgefunden, dass der menschliche Organismus aus vielen kleinen Baustellen besteht, die eine Vielzahl von Aufgaben haben. Er erkannte, dass Krankheiten die Folge von Störungen innerhalb der Zellen waren. Der Arzt und Homöopath, Dr. Wilhelm Schüssler arbeitete auf der Basis dieser Forschungsergebnisse und gab der neuen Therapie den Namen Biochemie. Unter dieser Bezeichnung sind die Schüsslersalze bis heute bekannt. Insgesamt entwickelte Schüssler 12 Salze. Erst später kamen weitere hinzu und heute stehen insgesamt 27 Schüsslersalze zur Verfügung. Die Behandlung mit Schüsslersalzen eignet sich für eine kurzfristige Einnahme, aber auch für eine Langzeitbehandlung, z.B. als begleitende Therapie bei chronischen Prozessen.

Gesund durch den Winter

Gesund durch den Winter zu kommen, ist gar nicht so einfach. Schüsslersalze für die Winterkur sind daher für viele Menschen ein Weg, um das Immunsystem zu stärken. Folgende drei Schüsslersalze sind für Ihre Winterkur erforderlich:

  • Ferrum Phosphoricum (Nr.3)
  • Kalium Sulfuricum (Nr. 6)
  • Magnesium Phosphoricum (Nr. 7)

Ferrum Phosphoricum ist das Mittel gegen Entzündungen und Neigung zu Erschöpfung. Es ist aber auch ein Erkältungsmittel für das erste Entzündungsstadium. Kalium Sulfuricum wird bei Stoffwechselstörungen empfohlen und dient der Behandlung von entzündlichen Prozessen. Magnesium Phosphoricum ist das Mittel für Nerven und Muskeln. Es unterstützt außerdem den Energiefluss. Eine Winterkur mit diesen biochemischen Mittteln können Sie über mehrere Wochen fortführen.

So dosieren Sie die Winterkur richtig

Nehmen Sie die Tabletten nicht gemischt. Am Morgen beginnen Sie bitte mit Ferrum Phosphoricum. Mittags nehmen Sie Kalium Sulfuricum und am Abend Magnesium Phosphoricum. Je zwei Tabletten genügen. Die Dosierungsempfehlung sollte dennoch eingehalten werden, auch wenn bei einer Überdosierung nicht mit gesundheitlichen Problemen zu rechnen ist. Verwenden Sie die Schüsslersalze nicht nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums und schützen Sie sie vor Feuchtigkeit, hohen Temperaturen und starkem Lichteinfall. Der Kombination mit anderen Medikamenten aus der Schulmedizin oder der Naturheilkunde steht nichts im Wege. Nebenwirkungen sind ebenfalls nicht zu befürchten.

Das sollten Sie bei der Einnahme beachten

Sie können die zwei Tabletten gleichzeitig einnehmen. Legen Sie die Tabletten in die Backentasche oder unter die Zunge. Vermeiden Sie aber, die Tabletten mit Metall in Berührung kommen zu lassen. Im Sinne der Homöopathie könnte so die Wirksamkeit eingeschränkt werden.

Auch sollten Sie 30 Minuten vorher und nach der Einnahme nicht essen oder trinken. Dank dieser Pause kann die Mundschleimhaut die Wirkstoffe aufnehmen. Sie können die Tabletten aber auch auflösen. Nehmen Sie ein kleines Glas mit heißem Wasser und geben Sie die zwei Tabletten hinein, wo sie sich schnell auflösen. Rühren Sie dann das Wasser mit einem Plastiklöffel um und trinken Sie in kleinen Schlucken. Das Wasser sollte möglichst noch heiß sein.

Winterkur wiederholen

Sie können die Kur jeden Winter wiederholen. Wenn Sie zu Erkältungen neigen, wenden Sie sie vor allem zu der Zeit an, zu der Sie besonders häufig erkranken. Beginnen Sie aber rechtzeitig. Sollte der November Ihr Erkältungsmonat sein, beginnen Sie mit der Winterkur möglichst schon im Oktober. Sollten Sie nach Ende der Kur feststellen, dass Sie wieder anfälliger werden, können Sie die Kur auch erneut beginnen. Falls Sie während Ihrer Winterkur doch erkranken, müssen Sie die Behandlung nicht abbrechen, sondern können mit der Einnahme wie gewohnt fortfahren.

Wenn die Erkältung stärker wird

Schüsslersalze sind nicht geeignet, als einzige Mittel Komplikationen einer Erkältung zu behandeln. Wenn die Erkältung länger als eine Woche anhält oder sie sich weiter verschlimmert, wenden Sie sich bitte an einen Arzt oder Heilpraktiker. Dennoch darf die Winterkur weitergeführt werden.

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog

Schreibe eine Antwort