Hände waschen in fünf Schritten
Kommentare 0

Richtiges Händewaschen – Ein effektiver Schutz vor Krankheiten

Der Griff des Einkaufwagens, die Haltestange in der U-Bahn oder die Tür eines Kaufhauses – überall lauern unsichtbare Gefahren in Form von Keimen und Bakterien. Zwar werden die Hände nicht schmutzig, wenn sie mit den mikroskopisch kleinen Erregern in Kontakt kommen, aber sie hinterlassen Spuren und können krank machen. Rund 100 verschiedene Keime sind auf jeder Hand zu finden, aber leider sind nicht alle unproblematisch, einige können sogar schwere Krankheiten auslösen.

Wenn Sie sich vor Krankheiten effektiv schützen wollen, dann gibt es ein sehr einfaches Mittel – Sie müssen sich nur die Hände immer richtig waschen. Jeder Mensch wäscht sich jeden Tag mindestens einmal die Hände, aber es gibt einiges, was zu beachten ist, wenn die Hände wirklich richtig gewaschen werden sollen.

Wie sollten die Hände gewaschen werden, damit sie sauber werden?

Im Grunde ist es sehr einfach, die Hände gründlich zu waschen, dazu sind nur vier Schritte notwendig:

1. Die Hände unter fließendem Wasser gut anfeuchten, wobei die Temperatur des Wassers nicht zu hoch sein sollte.
2. und 3. Die Hände gründlich einseifen und die Seife dabei von den Innenflächen der Hände bis zu den Fingerspitzen, den Fingerzwischenräumen und dem Handrücken verteilen. Das Einseifen sollte zwischen 20 und 30 Sekunden dauern, denn so lange braucht die Seife, bis sie einmassiert ist.
4. Den Seifenschaum gut unter fließendem Wasser abwaschen.
5. Die Hände dann mit einem sauberen, trockenen Handtuch abtrocknen.

richtiges Händewaschen

Welche Seife verwendet wird, bleibt Ihnen überlassen, wobei flüssige Seifen hygienischer sind als Seifenstücke. Damit der empfindliche Säureschutzmantel der Haut nicht angegriffen wird, wählen Sie am besten eine pH-neutrale Seife, eine antibakterielle Seife ist nur in besonderen Fällen notwendig.

Wenn Sie sich in der Öffentlichkeit die Hände waschen, dann sollten Sie Flüssigseife benutzen und Einmalhandtücher aus Papier und sich die Hände nicht an einem Warmlufttrockner trocknen. Diese Geräte sorgen zwar dafür, dass Ihre Hände in nur zwei Minuten trocken sind, aber sie pusten auch jede Menge Keime durch die Luft.

Sollte wirklich ein Desinfektionsmittel benutzt werden?

Häufiges Händewaschen ist kein Garant dafür, dass die Keime unschädlich gemacht werden. Wenn Sie das erreichen wollen, müssen Sie zu einem Desinfektionsmittel greifen. Sinnvoll ist dieser zusätzliche Schutz aber nur dann, wenn Sie zum Beispiel einen Erkältungsfall in der Familie haben, oder wenn Sie mit einem Menschen in Kontakt kommen, der krank ist. Beim alltäglichen Händewaschen muss eine Desinfektion nicht unbedingt sein.

Trocknet Händewaschen die Haut aus?

Ob die Haut beim Händewaschen Schaden nimmt, das hängt vom jeweiligen Hauttyp und von der Häufigkeit des Händewaschens ab. Aber auch zu heißes Wasser, langes Abtrocknen oder Abrubbeln der Hände nach dem Waschen schädigt die Haut.

Wenn Sie eine eher empfindliche Haut haben, dann kann es passieren, dass sich die Hände nach dem Waschen trocken und glatt anfühlen. Benutzen Sie dann nach dem Waschen der Hände eine fetthaltige Handcreme und massieren Sie diese sanft in die Haut ein.

Werden beim Händewaschen wichtige Bakterien abgetötet?

Bakterien und Keime sind normalerweise für den Körper kein Problem, Menschen mit einem schwachen Immunsystem können aber von den Bakterien und Keimen auf den Händen krank werden. Wichtig ist es, dass Sie, wenn Sie zum Beispiel beim Einkaufen waren, anschließend die Hände gründlich waschen. Wenn Sie unterwegs sind und die Hände nicht waschen können, vermeiden Sie es, mit den Händen den Mund oder die Nase zu berühren und benutzen Sie desinfizierende feuchte Tücher.

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog

Schreibe eine Antwort