Wie bücke ich mich richtig?
Kommentare 0

Richtig gebückt, den Rücken entzückt – warum das Bücken gelernt sein will

Getränkekisten, Umzugskartons oder passend zum Herbst die Ernte aus dem heimischen Garten: Heben und Tragen gehören zum gewöhnlichen Tagesablauf. Auf den Gedanken, dass man dabei etwas falsch machen könnte, kommen dabei allerdings die wenigsten Menschen. Schließlich ist es doch eine natürliche Bewegung, die uns im Blut liegt?

Weit gefehlt, denn beim Bücken und Tragen ist eine Reihe an Körperfunktionen aktiv, unter anderem die Muskulatur, die Wirbelsäule und die Bandscheiben sowie das Herz-Kreislauf-System. Wer dauerhaft falsch hebt oder trägt, der kann sich bleibende Schäden zuziehen.

Zeit also, einen kleinen Ausflug in die Welt des Rückens zu machen. Wir verraten Ihnen, wie Sie Lasten richtig heben und tragen und warum falsches Tragen zu Rückenproblemen führen kann.

Warum falsches Tragen dem Rücken schadet

Im Grunde ist der Mensch für das Heben und Tragen von schweren Lasten anatomisch nicht gemacht. Dies liegt an dem Aufbau unserer Wirbelsäule. Werden Kisten mit gebeugtem Rücken gehoben – wie man es häufig zu Gesicht bekommt – dann verformen sich die Bandscheiben keilartig. Dies führt zu einer Überlastung und die Konsequenz sind Rückenprobleme, wie beispielsweise ein plötzlich aufkommender Hexenschuss.

Die Belastung des Rückens ist dabei umso stärker, je weiter Sie sich vorbeugen. Ist der Oberkörper sehr weit nach vorne gebeugt, dann können schon leichte Lasten zu Problemen führen. Das richtige Heben und Tragen sollte daher aktiv gelernt werden.

So hebe ich richtig

Um das Heben von Gegenständen kommt wohl kaum jemand herum. Deshalb haben wir für Sie Regeln aufgestellt, die Sie beim Heben beachten sollten:

Wichtig ist es, dass Sie möglichst nah an den zu tragenden Gegenstand herantreten. Ihr Rücken sollte dabei gerade sein. Ist die zu hebende Last nicht allzu groß, dann positionieren Sie den Gegenstand zwischen Ihren Füßen, sodass Ihre Hände sich über der Last befinden. Bitte prüfen Sie, ob Sie den Gegenstand alleine heben können oder besser nach Unterstützung fragen sollten.

Beim Bücken schieben Sie Ihre Kehrseite nach hinten. Die Beugung Ihrer Knie darf am tiefsten Punkt nicht mehr als 90 Grad betragen. Dann heben Sie die Last gleichmäßig und nah am Körper auf. Dabei werden die Hüft- und Kniegelenke gestreckt. Wenn Sie die Richtung ändern möchten, dann verdrehen Sie nicht Ihre Wirbelsäule, sondern drehen sich mit dem ganzen Körper und setzen dabei die Füße um.

Wenn Sie den Gegenstand absetzen wollen, dann sollte dies nach denselben Regeln wie das Aufheben erfolgen. So bleibt Ihr Rücken gesund und in Form.

So trage ich richtig

Neben dem Heben soll auch das Tragen gelernt sein. Auch hier sollten Regeln befolgt werden, um den Rücken zu schonen.

Beim Tragen von Gegenständen sollte stets die Körperhaltung kontrolliert werden. Keinesfalls sollte dieser Vorgang im Hohlkreuz absolviert werden. Eine gerade und aufrechte Haltung ist hier das A und O.

Wie auch beim Heben sollte sich die Last beim Tragen möglichst nah am Körper befinden. Sind mehrere Dinge zu tragen, dann verteilen Sie sie gleichmäßig auf beide Arme. Und natürlich sollte einer Schub- oder Sackkarre immer der Vorzug gegeben werden, wenn es um das Tragen schwerer Lasten geht.

Ist keine Schubkarre zur Hand, dann legen Sie regelmäßige Pausen ein. Dabei sollte die Last natürlich kontrolliert abgelegt werden – ein plötzliches Fallenlassen, weil die Kraft ausgeht, schadet dem Rücken.

Generell empfiehlt sich auch ein regelmäßiges Rückentraining, um Muskulatur aufzubauen, . Denn eine gute trainierte Muskulatur stützt die Wirbelsäule und entlastet dadurch die Bandscheiben. Wenn Sie häufig unter Verspannungen leiden, dann kann eine regelmäßige Massage Wunder bewirkenhier für bieten sich beispielsweise Übungen mit der Faszienrolle an. Schenken Sie Ihrem Rücken viel Aufmerksamkeit, denn er ist im Alltag unentbehrlich – nicht nur für das Heben und Tragen.

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog

Schreibe eine Antwort