Tipps für mehr Durchhaltevermögen bei Neujahrsvorsä im eurapon Blogtze
Kommentare 0

Neujahrsvorsätze einhalten – Aber wie?

Neujahrsvorsätze sind Startschüsse für Rennen, die sowieso nie stattfinden“. Dieser Satz stammt von dem Schweizer Schauspieler Hansjörg Bahl und trifft oftmals ziemlich ins Schwarze. Kennen Sie es nicht selbst? Das Jahr neigt sich dem Ende zu, und bereits im Laufe des Dezembers fallen uns zig Dinge ein, die sich ändern sollen – und zwar genau ab dem 01.01. des Folgejahres. Doch laut Statistik sieht die Realität dann so aus, dass ein Viertel der Neujahrsvorsatzbeschließer ihr Vorhaben bereits nach einer Woche über Bord wirft, und  60% folgen in den ersten 6 Monaten. Dieselbe Statistik erwähnt auch, dass wir durchschnittlich 10 Mal denselben Vorsatz fassen, ohne ihn jemals umzusetzen.

Konsequentes Einhalten von Neujahrsvorsätzen – aber wie?

Mit unseren Tipps für mehr Durchhaltevermögen und den hilfreichen Artikeln unseres eurapon Gesundheitsblogs haben Sie eine realistische Chance, die gesetzten Ziele auch zu erreichen. Dazu müssen die Vorsätze allerdings realisierbar und überschaubar sein, und es darf sich nicht zu viel auf einmal vorgenommen werden. Je greifbarer das Ziel ist, desto motivierter wird man, es auch zu erreichen!

Eine gute Hilfestellung ist es, wenn man sich das Vorgenommene notiert. Allerdings nicht auf der Rückseite eines Kassenbons, der in der Versenkung verschwindet, sondern die Notiz sollte an einem Ort hinterlegt werden, wo sie auch Sinn macht und gesehen wird. Sie wollen abnehmen? Dann pinnen Sie sich den Vorsatz an die Kühlschranktür! Sie wollen im neuen Jahr den Schreibtisch ordentlicher halten? Dann gehört der Vorsatz an die Pinnwand am Arbeitsplatz.

Ob Sie Ihre Vorsätze öffentlich machen, hängt davon ab, wie gut Sie damit umgehen können, dass Sie eventuell scheitern. Es kann allerdings durchaus hilfreich sein, wenn sich jemand mit dem gleichen Vorsatz findet zur gegenseitigen Motivation und Unterstützung.

Die beliebtesten Neujahrsvorsätze

Mehr Sport und Bewegung

Damit dieser Vorsatz auch umgesetzt wird, braucht es eine präzise Formulierung. Was für einen Sport wollen Sie treiben, wie oft, mit welchem Trainingspartner, an welchem Ort?

Wie Sie mehr Bewegung in Ihren Alltag integrieren können, erfahren Sie in unserem Artikel „In Bewegung bleiben – Functional Training als Prävention. Und falls Sie sich beim Training dennoch einmal verausgabt haben, lesen Sie hier alles Wissenswerte zum Thema Muskelkater.

Gesündere Ernährung

Formulieren Sie Ihren Vorsatz positiv und notieren Sie, was Sie tun wollen, und nicht, was Sie nicht mehr tun wollen. Stellen Sie jedoch nicht den Anspruch an sich, von heute auf morgen Ihre gesamten Ernährungsgewohnheiten komplett umzukrempeln. Fokussieren Sie bestimmte, erreichbare Ziele, zum Beispiel: Regionalen Lebensmitteln den Vorzug zu geben und saisonal zu kochen. Eine weitere Möglichkeit wäre auch, den Fleisch- und Zuckerkonsum zu reduzieren, oder darauf zu achten, keine Lebensmittel wegzuwerfen. Eine tolle Hilfestellung für die gesunde Ernährung ist der eurapon Rohkostratgeber mit vielen nützlichen Infos zu heimischem Obst und Gemüse.

Abnehmen

Auch hier sollte nicht ab dem 01.01. mit einer Radikaldiät begonnen werden, sonst sind Frust und JoJo-Effekt vorprogrammiert. Seien Sie außerdem nicht zu streng mit sich, denn wenn Sie jede Lieblingsspeise vom Plan streichen und sich keine Ausnahmen gönnen, werden Sie entweder bald den Vorsatz einfrieren oder in einer Heißhungerattacke den Kühlschrank plündern. Eine Analyse des Essverhaltens ist jedenfalls wichtig, um herauszufinden, wann und warum man isst. Aus Langeweile, Kummer, zur Belohnung? Finden Sie andere Strategien, um mit diesen Situationen umzugehen. Ein toller Vorsatz ist es auch, das Essen bewusst zu genießen und nicht vor dem TV in sich hineinzuschaufeln und dabei die Kontrolle über sein Sättigungsgefühl zu verlieren. Sollte man zu der Fraktion gehören, die (oft auch berufsbedingt) das Essen hinunterschlingt, am besten auch noch stehend, empfehlen wir den Artikel zum slow eating.

Mehr Zeit für Familie und Freunde

Dieser Vorsatz sollte natürlich ebenfalls in Hinblick darauf gefasst werden, wie sehr man beruflich eingespannt ist. Wenn der Terminkalender voll bis obenhin ist, kann man sich zum Beispiel ein fixes Telefonat pro Woche vornehmen. Auch wenn man von jemandem länger nichts gehört hat, ist ein überraschender Anruf ein Grund zur Freude. Den Weg von oder zur Arbeit kann man oft gut für Telefonate nutzen. Wenn Sie sich mit Freunden oder Familie treffen, widmen Sie Ihre Zeit ganz ihnen und stecken Sie Ihr Handy weg. Der Kontakt mit Menschen, die einem wichtig sind, fördert auch die Gesundheit, mehr dazu lesen Sie in unserem Artikel „Freunde sind gut für die Gesundheit“.

Rauchen aufgeben

Jeder Ex-Raucher weiß, wie schwierig dieses Vorhaben umzusetzen ist. Damit sich ein Erfolg einstellen kann, sollte man sich seiner Motivation bewusst sein, warum man aufhören möchte. Stellen Sie fest, in welchen Situationen es für Sie wichtig ist, zu rauchen, und suchen Sie nach Ersatzhandlungen. Eventuell könnten Ihnen Bücher oder Selbsthilfekurse zum Thema Rauchentwöhnung helfen. Auch bei uns finden Sie einen Artikel zum Thema: „Endlich rauchfrei“.

 

 

Schreibe eine Antwort