Kurzurlaub - Tipps für erholsame Feiertage
Kommentare 2

Kurzurlaub – Tipps für erholsame Feiertage

Egal ob Urlaub, gesetzliche Feiertage oder nur das Wochenende, meist nutzen wir die freien Tage zum Arbeiten. Und zwar mehr als an normalen Arbeitstagen. Zu Hause wird ausgemistet, einiges noch schnell besorgt und anderes erledigt. Die freien Tage wollen gut genutzt sein und so erledigen wir stehen Gebliebenes, wofür wir sonst keine Zeit hatten.

Eurapon gibt Tipps, wie du deine Feiertage zur Erholung nutzt, statt ausgepowert und übermüdet zur Arbeit wieder kommst.

Den Stress nutzen, statt ihm auszuweichen

Genau, wie die Pause bei der Arbeit Pflicht ist, um danach erholt und besser weiter zu arbeiten, solltest du die Feiertage ebenfalls als Pflichtpause zur Erholung sehen. Nur wenn auf stressige Phasen auch erholsame Auszeiten folgen, kann der Körper sich regenerieren. Nach und nach trainierst du deinen Körper durch den Wechsel von Stress und Erholung, mit Stress besser umzugehen. Dein Körper wird resistenter und widerstandsfähiger gegen den Druck. Vorausgesetzt die Erholungspausen sind gegeben!

Feiertag ist Feiertag

Und das bedeutet, dass du nicht erreichbar sein musst. Arbeit und Freizeit sollten klar getrennt sein. Egal ob Arbeitgeber oder Arbeitnehmer, vereinbare bestimmte Zeiten, zu denen du erreichbar bist und schalte ansonsten ab! Ständiges erreichbar sein, ist nicht nötig und stresst unnötig Körper und Kopf. Auch für Freunde und Familie gelten bestimmte Auszeiten. Schalte bewusst dein Handy ab und konzentriere dich nur auf dich und deine Familie.

Ausruhen heißt nicht faul sein

Wenn du dein Auto nicht tanken würdest, könntest du bald nicht mehr weiter fahren. Und da unser Körper keine Maschine ist, solltest du ihm umso dringender Ruhephasen gönnen, um vernünftig Energie zu tanken. Deshalb solltest du dich einfach mal in die Sonne oder auf das Sofa legen und nichts tun. Dabei musst du dir aber bewusst sein, dass dies nichts mit Faulheit zu tun hat, sondern eine schlaue Vorsorge ist, um morgen produktiver sein zu können.

Bewegung hilft deinem Körper zu entspannen

Dabei ist nicht von Sport die Rede. Jedenfalls nicht von extremem, auspowerndem Sport. Spazieren, Joggen, Fahrrad fahren oder Schwimmen? Abhängig von deinem Trainings- und Fitnessniveau solltest du dein persönliches angenehmes Maß an Bewegung finden. Das baut Stresshormone ab und sorgt allgemein für eine bessere Durchblutung. Vielleicht hilft dir dabei auch in Zukunft eines der Fitnessgeräte, die wir in unserem Shop für dich bereithalten.

Soziale Kontakte pflegen

Freunde und Familie sind für unser Glück und unsere emotionale Gesundheit sehr wichtig. Und da nach der Arbeit oft wenig Zeit oder Energie für einen Besuch übrig bleibt, sollte man dies an freien Tagen nachholen. In Gesellschaft bekommst du neue Impulse, Verständnis, Motivation und Energie. Gemeinsam lachen macht mehr Spaß als alleine grinsen!

Sich Zeit nehmen

So kitschig es auch klingt, nimm dir Zeit für dich selbst. Tu deinem Körper etwas Gutes: Nutze deine Zeit zum Kochen und um in Ruhe gesunde Kost zu genießen. Geh zum Friseur oder gönn‘ dir doch mal ein entspannendes Bad oder gleich ein Besuch in einer Wellness-Oase. Auch nach einer Massage sind die Spuren durch Stress verkrampfter Muskeln wie weggeblasen.

Kurz: Mach was dir Spaß macht und deinem Körper gut tut, nicht was gemacht werden muss und dich erschöpft!

 

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog

2 Kommentare

Schreibe eine Antwort