Körperpflege bei Heuschnupfen
Kommentare 0

Körperpflege bei Heuschnupfen – das gilt es zu beachten

Heuschnupfen ist eine weit verbreitete Form der Allergie. Beim Heuschnupfen, auch Pollinose genannt, reagiert der Körper vor allem auf Pollen. Dabei kann es auch zu sogenannten Kreuzallergien kommen, bei denen sich der Körper gegen Lebensmittel wendet, die in ihrer Struktur den Pollen ähneln. Diagnostiziert wird der Heuschnupfen, bei dem es sich um eine Überreaktion des Immunsystems handelt, mithilfe des sogenannten Prick-Tests.

Warum ist Körperpflege bei Heuschnupfen so wichtig?

Pollen fliegen nicht nur durch die Luft, sondern haften auch an Haaren sowie Kleidungsstücken und sorgen so für eine permanente Reizung des Immunsystems. Auf diese Weise gelangen die Pollen in Ihre Wohnung bis ins Schlafzimmer und in der Nacht auf die Bettwäsche, der unruhige Schlaf ist vorprogrammiert. Häufiges Waschen kann das verhindern. Allerdings ist die Haut von Allergikern häufig empfindlicher. Während eines akuten Schubs können auch noch Entzündungen dazu kommen und die Haut reagiert möglicherweise empfindlicher auf Pflegemittel. Trotzdem ist die Reinigung wichtig. Alle Seifen oder Shampoos sind jedoch nicht geeignet, denn die angegriffene Haut braucht beruhigende Reinigungs- und Pflegemittel, die die Symptome lindern und der Haut helfen, sich zu erholen.

Gründliche Reinigung von Haut und Haar

In der Wohnung sollten vor allem bei geschlossenem Fenster die Symptome des Heuschnupfens deutlich nachlassen. Trotzdem ist es wichtig, die Pollen auf Haut und Haaren zu entfernen. Das gilt natürlich auch für die Kleidung. Duschen Sie morgens und abends und waschen Sie sich auch zwischendurch das Gesicht. Berücksichtigen Sie, dass auch Reinigungs- und Pflegeprodukte Substanzen enthalten können, die ihrerseits Kreuzallergien auslösen. Besonders problematisch sind Duftstoffe. Das wohlriechende Duschgel oder das duftende Shampoo ist also oft nicht für Menschen mit Allergien geeignet. Die Pflegemittel sollten auch keine Farbstoffe enthalten. Darüber hinaus sind Konservierungsstoffe als Auslöser und Verstärker von Allergien nachgewiesen. Wenn Sie unter Heuschnupfen leiden, sollten Sie nur Reinigungs- und Pflegemittel verwenden, die ausdrücklich für Allergiker geeignet sind. Der Hinweis, dass es sich um ein „sensitives“ Produkt handelt, es sich also für empfindliche oder sensible Haut eignet, genügt dabei nicht.

Auch die Art der Verpackung ist wichtig

Verunreinigungen in Pflegemitteln können Allergien verstärken. Aus diesem Grund sind die Hersteller von Pflegeprodukten für Allergiker aufgerufen, eine keimfreie Produktion und Abfüllung zu gewährleisten. Spätestens nach dem Anbruch geraten allerdings Keime an die Pflegemittel. Die Verkeimung lässt sich aber durch die richtigen Kniffe auf ein Minimum reduzieren. Meiden Sie dazu Tiegel, denn mit jedem Öffnen und Hineingreifen geraten weitere Keime in das Produkt und vermehren sich dort. Besser geeignet sind Tuben oder Spender. Entscheiden Sie sich für kleine Verpackungseinheiten, die Sie innerhalb kurzer Zeit aufbrauchen können. Brechen Sie auch nicht mehrere verschiedene Produkte an, sondern verwenden Sie immer nur ein Mittel, bis es aufgebraucht ist. So reduzieren Sie die Gefahr einer Verkeimung. Auf diese Weise können Sie den Auslöser schnell identifizieren, sollten Sie auf ein Pflegemittel empfindlich reagieren. Berücksichtigen Sie auch, dass sich Unverträglichkeiten erst noch entwickeln können.

Geeignete Pflegemittel für Allergiker

In der Apotheke finden Sie geeignete Shampoos, Cremes und Lotionen, die für Allergiker geeignet sind. Sie reinigen gründlich, sind für die häufige Anwendung entwickelt und versorgen die Haut mit beruhigenden Inhaltsstoffen, die die Regeneration fördern. Die angegriffene Haut erhält ihren Schutz zurück. Besonders Produkte, die nur wenig Wasser enthalten und als basisch ausgezeichnet sind, geben der angegriffenen Haut ihren Schutz zurück. Dass diese Pflegemittel weniger schäumen und nahezu geruchlos sind, sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie hochwirksam sind. Es ist auch nicht erforderlich mehr zu verwenden, um die geringe Schaumbildung zu verstärken. Als Allergiker sollten Sie möglichst Produkte aus einer Reihe verwenden, da diese aufeinander abgestimmt sind. So ist die optimale Versorgung der gereizten Haut möglich. Gleichzeitig werden Allergene von der Haut und aus den Haaren entfernt.

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog

Schreibe eine Antwort