Internationaler Anti-Diät-Tag
Kommentare 0

Internationaler Anti-Diät-Tag

Hungern, fasten und dann trotzdem wieder zunehmen? Der Jo-Jo-Effekt hat dir die letzte Motivation geraubt es noch mal zu versuchen und du hast keine Lust mehr auf Diät? Dann mach mit beim internationalen Anti-Diät-Tag!

Dieser Tag wurde von der Britin Mary Evans ins Leben gerufen, um auf dieses Thema aufmerksam zu machen, nachdem sie selbst mit einer Essstörung kämpfen musste.

Wir finden Diäten auch genauso überflüssig wie anstrengend. Und deshalb wollen wir davon nichts mehr hören. Kleidung ist dazu da, um uns zu passen und nicht anders herum. Jede(r) mit einer Hose oder einem Kleid im Schrank, in welches er/sie noch reinpassen möchte, sollte eins wissen:

Gesundheit geht vor

Manche Schönheitsideale sind mit einem gesunden Körper einfach nicht vereinbar und deshalb sollten sie dem Anti-Diät-Tag weichen.
Auch wenn man zu der Mehrheit gehört, die eher zu viel als zu wenig auf den Rippen hat, sollte man sich das Ziel ,,Wohlfühlgewicht‘‘ und nicht ,,Bikinifigur‘‘ setzen. Und dieses Gewicht sollte man mit Spaß, Optimismus und Freude erreichen. Wie?
Gesunde Ernährung, viel Trinken und Bewegung, dabei bleibt es. Man muss aber nicht wochenlang den gleichen Shake trinken oder sich von Suppe Ernähren um sein Wohlfühlgewicht zu erreichen, und vor allem sollte man nicht hungern. Essen mit Genuss anstatt hineinschlingen mit schlechtem Gewissen. Das bedeutet erst mal schlau werden. Und dann essen was gesund ist UND gut schmeckt. Regelmäßig, langsam und bewusst, statt erst bei Heißhunger schnell und nebenbei.

Das Wissen kommt, die Cola geht

Nicht der Wassertrinker? Dann versuch es mit kohlensäurehaltigem Wasser. Oder Wasser mit Geschmack. Auf jeden Fall besser als Limonaden und gesüßte Getränke.
Wer weiß, was wo drin ist, braucht sich selbst nichts zu verbieten. Wer beim Anblick einer Limonade nicht die Farbe und den Geschmack im Sinn hat, sondern sich bildlich den Zucker, die Phosphate und Süßungsmittel im Getränk vorstellt bevorzugt lieber gesunde Getränke.

Und der Sport? Wie soll man sich bloß DAZU überreden?

Es muss kein schweißtreibender Sport sein, geh einfach Spazieren. Du denkst das bringt nichts? Eine halbe Stunde spazieren verbraucht so viel Energie wie 15 Minuten Joggen. Und mal im Ernst, hältst du 15 Minuten durch? Jeden Tag? Falls ja, herzlichen Glückwunsch zu so viel Sportlichkeit, aber falls nicht, versuche es mal mit Spaziergängen. Früher aus der Bahn steigen und den restlichen Weg nach Hause laufen. Oder abends einfach mal losgehen. Mit dem Partner, den Kindern, dem Hund oder den Kopfhörern im Ohr. Anstatt eines Films am Abend mit Popcorn oder Chips, einfach mal ein Hörbuch im Ohr mit einem ausgedehnten Spaziergang an der frischen Luft.

Wer nicht der Spaziergänger ist, sollte individuell nach (s)einem Hobby suchen. Fahrrad fahren? Schwimmen? Oder doch eine andere Sportart? Wichtig ist, etwas zu finden, was man machen MÖCHTE, nicht was man machen MUSS.

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog

Schreibe eine Antwort