Kommentare 0

Hautpflege bei Neurodermitis

Neurodermitis ist eine allergische Erkrankung der Haut, die mit Entzündungen einhergeht. Sie verläuft außerdem in Schüben, sodass Verbesserungen und Verschlechterungen aufeinanderfolgen. Neurodermitis ist nicht heilbar. Die zum Teil heftigen Hautreaktionen betreffen vor allem die Kopfhaut, die Hände und das Gesicht, können sich aber auch am gesamten Körper zeigen. Deutschlandweit sind etwa fünf Millionen Menschen betroffen. Neurodermitis kann in jedem Alter auftreten und auch angeboren sein. Ist ein Elternteil an Neurodermitis erkrankt, liegt die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung des Kindes bei 15%.

Wenn Sie selbst betroffen sind, ist es wichtig, dass Sie die Haut gut pflegen und möglichst wenig Kontakt zu verstärkenden Faktoren haben. So können Sie die Schübe abschwächen. Bestenfalls geht die Neurodermitis sogar in ein symptomloses Stadium über. Der richtige Umgang mit Neurodermitis beginnt mit der Reinigung und der gründlichen Pflege. Auf diese Weise können Sie die Gesundheit Ihrer Haut spürbar und sichtbar verbessern.

Die Reinigung der Neurodermitishaut

Die Neurodermitishaut schonend zu reinigen, ist gar nicht so einfach. Wenn Sie ungeeignete Produkte verwenden, trocknet die Haut weiter aus. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Hautgesundheit weiter verschlechtert und Sie sogar einen neuen Schub auslösen. Trotzdem ist die regelmäßige Reinigung richtig, denn Schmutz, Stoffe aus der Umwelt, abgestorbene Haut und Keime belasten die Haut sehr. Die gesunde Pflege beginnt schon beim Wasser. Weiches Wasser schont die Haut, kalkhaltiges Wasser belastet sie. Ist das Wasser Ihrer Region besonders kalkreich, sollten Sie es in akuten Phasen von Neurodermitis lieber vorher entkalken. Auch die Wassertemperatur spielt eine wichtige Rolle. Waschen Sie sich nicht mit Wasser, das heißer als 35°C ist. Beim Baden und Duschen sollten Sie die Dauer so begrenzen, dass die Haut nicht zu sehr aufweicht. Meiden Sie außerdem Schwämme und Bürsten mit einer rauen Oberfläche. Reiben Sie die nasse Haut nicht ab, sondern tupfen Sie sie vorsichtig trocken.

Vorsicht mit Reinigungsmitteln

Für die Reinigung sollten Sie nur Mittel mit einem niedrigen ph-Wert verwenden. Das bedeutet, die Produkte sollten neutral oder leicht säurehaltig sein. Sehr gut ist ein Ölanteil von mindestens 65 %.

Achten Sie außerdem darauf, dass die Reinigungs- und Pflegemittel Thermalwasser enthalten, denn das beruhigt die Haut zusätzlich. Auch Niacinanid ist ein wichtiger Inhaltsstoff, denn er lindert den Juckreiz. Lipikar Syndet ist ein Beispiel für ein geeigneten Hautpflegeprodukt. Die rückfettende Duschcreme wurde extra für Menschen mit Neurodermitis entwickelt. Deshalb enthält sie alle Wirkstoffe und weitere Bestandteile, die sich als verträglich bewährt haben. Die Duschcreme ist parfüm- und seifenfrei. Sie kann auch für Säuglinge verwendet werden.

Zum Produkt Lipikar Syndet Creme von La Roche Posay

Pflegeprodukte für die Neurodermitishaut

Achten Sie bei der Auswahl der Pflegeprodukte darauf, ob Sie für Ihre Haut mit Neurodermitis geeignet sind. Bedenken Sie, dass die Schutzfunktion Ihrer Haut gestört ist und sie Unterstützung braucht. Mit den geeigneten Pflegemitteln kann sich Ihre Haut regenerieren. Es wird auch nicht genügen, die Pflegemittel nur nach der Reinigung zu verwenden. Ihre Haut kann die Feuchtigkeit nicht halten. Deshalb sollten Sie die Haut ein- bis zweimal täglich zusätzlich pflegen. Ist sie besonders trocken, gereizt und juckt, können Sie sich vorübergehend mit feuchten Umschlägen helfen. Solche Umschläge helfen auch, wenn die Haut schon kleine Verletzungen aufweist. Auch wenn sie schuppig aussieht, verwenden Sie keine Peelings, um die Haut abzulösen. Trinken Sie genügend Wasser, damit Ihr Körper ausreichend Flüssigkeit zur Verfügung hat. Achten Sie vor allem im Winter darauf, dass die Haut genügend Feuchtigkeit bekommt, denn die Heizungsluft trocknet sie zusätzlich aus.

Ein empfehlenswertes Pflegemittel ist Lipikar Baume von Roche. Der Balsam beruhigt die Haut und kann mehrmals täglich aufgetragen werden. Kleine Mengen genügen, die dann beim sanften Einreiben auch gleich einziehen. Da die Wirkung sofort einsetzt, wird durch die regelmäßige Anwendung auch der Juckreiz gelindert. Die Haut fühlt sich gesünder an und sieht auch gesünder aus.

Zum Produkt Lipikar Baume AP + Balsam von La Roche Posay

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog

Schreibe eine Antwort