Kommentare 0

Fenchel roh essen – nicht nur im Tee ist er ein Genuss

Vielen ist Fenchel nur als aromatisches Pulver im Teebeutel bekannt. Dabei kann die grün-weiße Knolle so viel mehr. Unter anderem wurde sie zur Arzneipflanze des Jahres 2009 gewählt. Ihr Ruhmeszug begann jedoch bereits viel früher. Selbst Hippokrates empfahl schon den Genuss von Fenchel zur Bekämpfung verschiedenster Beschwerden. Damals allerdings noch unter dem Namen „foeniculum“, der dem lateinischen Namen für Fenchel, „Foeniculum vulgare“, sehr nahe kommt.

Was macht die Fenchelknolle so besonders?

Ursprünglich stammt Fenchel, der im Altdeutschen auch als Köppernickel bekannt ist, aus dem Mittelmeerraum und dem vorderen Asien. Bereits in der Antike wurde er von den dort lebenden Menschen zur Linderung einer Vielzahl an Beschwerden eingesetzt. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis man die gesundheitlichen Vorteile der Knolle auf in nördlicheren Regionen erkannte. Hierzulande wurde Fenchel vor allem durch Mönche bekannt. Als beliebtester Klosterpflanze sprach man der Knolle eine Reihe von Heilkräften zu, unter anderem auch Schutz vor dem gefürchteten „Irrsinn“, also vor Hexen und dem Teufel.

Übernatürliche Kräfte hat Fenchel zwar nicht, aber er besitzt einige Stoffe, die ihn zu etwas ganz Besonderem machen. Unter anderem enthält der Doldenblütler Fenchon, Anethol und Myrcen, kurz: Ätherische Öle. Diese sind sowohl für den aromatischen Duft und Geschmack der Knolle, als auch für ihren Ruf als Arzneipflanze verantwortlich. Fenchel wird besonders bei Kindern gerne gegen Magen- oder Halsschmerzen verwendet. Neben den Ölen enthält Fenchel aber auch eine Vielzahl weiterer Mineralstoffe, wie beispielsweise Kieselsäure und die  Vitamine A, B und C.

Verwendungsmöglichkeiten für rohen Fenchel

Fenchel gehört zunächst einmal zu den Blatt- und Krautgewürzen. Die Knolle kann jedoch auch als Gemüsebeilage zu den verschiedensten Gerichten gegessen werden. Besonders gut passt Fenchel als Gewürz zu hellem Fleisch und Fisch. Bei der Verarbeitung der rohen Knolle hat man die Wahl zwischen verschiedensten Rezepten:

  • Mit Äpfeln, Zitronensaft und Dickmilch wird aus geschnittenem Fenchel ruckzuck ein leckerer und leichter Rohkost-Salat.
  • Auch auf sich selbst gestellt, macht Fenchel in Salaten eine gute Figur. Dazu die Fenchelknolle in Scheiben schneiden, ein wenig Öl und Zitronensaft hinzugeben und nach Belieben würzen.
  • Fenchel lässt sich auch leicht mit anderen Gerichten kombinieren. Er eignet sich beispielsweise wunderbar als Bett für verschiedenste Nudelgerichte. Zusammen mit Honig, Obstsaft, Paprikapulver, Salz und Pfeffer lässt sich eine leichte und würzige Paste anrühren, auf der die Pasta nach Herzenslust angerichtet werden kann.

Egal, für welche Variante sich entscheiden, achten Sie beim Einkauf darauf, dass das Blattkraut sattgrün und frisch aussieht. Eventuelle Schnittstellen sollten nicht trocken oder brüchig sein. Bei Ihnen zu Hause lagern Sie Fenchel am besten kühl und trocken im Gemüsefach Ihres Kühlschranks. So hält er sich drei bis vier Tage.

Vor der Zubereitung entfernen Sie das Blattkraut und waschen den Fenchel gründlich ab, da sich zwischen den Blättern leicht Sand ansammeln kann.

eurapon-Tipp: Nicht nur die Knolle des Fenchels kann verspeist werden. Viel mehr ist fast die gesamte Pflanze essbar! Die Blätter der Fenchelknolle können Sie kochen, braten oder dünsten und danach bedenkenlos verzehren. Ebenso die Samen der Wunderknolle, die in Brot- oder Plätzchenteig für eine ordentliche Würze sorgen.

Rohkost-Rezept: Fenchel-Apfel-Salat

Zutaten (für zwei Portionen):

  • ½ Knolle Fenchel
  • 1 Apfel
  • 2 EL Weißweinessig
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • 20 g Walnüsse
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Zubereitung:

  1. Den dicken Stiel vom Fenchel entfernen und anschließend in feine Stücke schneiden.
  2. Den Apfel entkernen und die Schale mithilfe eines Sparschälers entfernen. Anschließend ebenfalls in kleine Würfel schneiden.
  3. Für das Dressing, den Weißweinessig, Olivenöl, Zitronensaft und etwas Salz und Pfeffer in einer kleinen Schüssel vermengen.
  4. Zum Servieren die Fenchel-Apfel-Mischung mit dem Dressing vermengen und mit gehackten Walnüssen garnieren.

Der Rohkost-Salat ist ein idealer Begleiter für Fischgerichte, Hauptgängen mit Fleisch oder Aufläufen, da er für eine frische Abwechslung auf dem Teller sorgt. Wer mag, kann den Salat auch als Hauptgericht verwenden und ihn noch in mit magerem Hähnchenfleisch, oder in einer vegetarischen Variante mit Kichererbsen, strecken.

Weiterführende Links zum Thema Fenchel:

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog

Schreibe eine Antwort