Kommentare 0

Erste Hilfe Maßnahmen bei Knochenbrüchen zum Sofortanwenden

Lesen Sie bei eurapon im schnellen Überblick, was bei einem Knochenbruch sofort zu tun ist.

Die DOs zur Soforthilfe bei einem Knochenbruch – was sollte man tun?

  • Bei einem Knochenbruch besteht die Gefahr eines Schocks – sofort einen Notarzt kontaktieren
  • Die Bruchstelle ruhigstellen
  • Einen offenen Bruch mit einer keimfreien Wundauflage bedecken (Infektionsgefahr!)
  • Einen geschlossenen Bruch kühlen
  • Bruchstelle polstern (mit Kissen, einer zusammengerollten Decke o. Ä.)

Die DONT´s zur Soforthilfe bei einem Knochenbruch – was man nicht machen sollte

  • Die Bruchstelle nicht bewegen! (besondere Vorsicht ist bei Wirbel- und Schädelbrüchen geboten)

Vermuten Sie bei sich oder einer anderen Person einen Knochenbruch, sollten Sie sofort einen Arzt rufen. Eine nicht professionelle Behandlung eines Knochenbruches kann zu schlimmeren Verletzungen des Betroffenen führen. Auch die vorhergehenden Erste-Hilfe-Maßnahmen dienen lediglich einer kurzzeitigen Hilfestellung und ersetzen selbstverständlich nicht den Besuch bei einem Arzt.

Wie erkenne ich einen Knochenbruch?

Ein Knochenbruch ist nicht immer als solcher sofort zu erkennen, was in manchen Fällen die Gefahr einer zusätzlichen Verletzung mit sich bringt. Deshalb ist es von Vorteil, wenn man einige Anzeichen eines Knochenbruches erkennen kann:

  • Unnormale Lage oder Beweglichkeit der betroffenen Stelle
  • Starke Schmerzen
  • Bewegungseinschränkungen
  • Eventuell Blutergüsse oder Schwellungen
  • Bei einem offenen Knochenbruch: Knochen tritt aus der Wunde heraus

Wenn Sie einen Knochenbruch vermuten, sollten Sie wenn möglich die vorhergehenden Erste-Hilfe-Maßnahmen anwenden und anschließend einen Arzt aufsuchen bzw. benachrichtigen. Dieser kann dann alle weiteren notwendigen Schritte einleiten.

Schädelbruch – Ein gefährlicher Sonderfall

Jeder Knochenbruch muss selbstverständlich individuell betrachtet werden, allerdings gilt bei Schädelbrüchen besondere Vorsicht. Dieser kann in manchen Fällen z. B. durch leichte Blutungen aus dem Ohr auffallen, in anderen Fällen fehlen äußerliche Anzeichen komplett. Besonders problematisch bei Schädelbrüchen ist, dass sich der Knochen sehr nah am empfindlichen Gehirn befindet und nur wenig Platz für Schwellungen oder Blutungen lässt. Die dadurch entstehende Druckerhöhung führt zu weiteren Verletzungen im Schädelinneren, die äußerst gefährlich sind. In diesem Fall gibt es kaum Maßnahmen für Erste Hilfe zu Hause, allerdings sollten auch laienhafte Behandlungsversuche an Kopfverletzungen vermieden werden.

Bei starken Krafteinwirkungen auf den Kopf ist deshalb in jedem Fall ein Arzt aufzusuchen, unabhängig davon, ob ein Knochenbruch festzustellen ist oder nicht.

Wie entsteht ein Knochenbruch?

Unsere Knochen sind aufgrund ihrer spröden und harten Substanz enorm belastbar, allerdings können auch sie nicht jeglicher Krafteinwirkung von außen standhalten. Zudem sind nicht immer Gewalteinwirkungen der Grund für einen Knochenbruch, so kann ein Knochen z. B. auch brechen, wenn er zu stark belastet wird, wie etwa bei sportlichen Aktivitäten.

Ein Knochenriss, ein Knochenbruch oder eine Zersplitterung des Knochens sind mögliche Folgen einer zu starken Belastung. Je nachdem, wie die Kraft wirkt, entstehen unterschiedliche Frakturen. Die drei herkömmlichsten Knochenbrüche sind:

  1. Glatter, geschlossener Knochenbruch

Ein glatter, geschlossener Durchbruch ist die einfachste Form eines Knochenbruches. Hier gibt es weder Zersplitterungen, noch Verletzungen nach außen. Diesen Bruch kann man mit den genannten Erste-Hilfe-Maßnahmen behandeln und anschließend einen Arzt aufsuchen.

  1. Komplizierter, geschlossener Knochenbruch

Bei dieser Art von Bruch ist der Knochen nicht glatt durchgebrochen, sondern er wurde etwas verschoben oder deformiert. Zudem besteht die Gefahr, dass der Knochen gesplittert ist. So ein Bruch muss womöglich in einer Operation gerichtet werden.

  1. Offener Knochenbruch

Ein offener Knochenbruch ist meist weitaus komplizierter als ein geschlossener. In diesem Fall ist der Knochen durch eine zusätzliche Verletzung der Gewebsschichten sichtbar. Besonders gefährlich ist ein offener Knochenbruch, da eine akute Infektionsgefahr besteht.

Daneben gibt es selbstverständlich noch weitere Arten von Knochenbrüchen, die in ihrer Form und ihrem Schweregrad deutlich voneinander abweichen, jedoch immer professionell behandelt werden müssen.

Vorbeugung eines Knochenbruches

Generell kann man Brüche natürlich nicht vermeiden, allerdings gibt es Maßnahmen, um Knochen zu stärken und somit Verletzungen vorzubeugen. So ist regelmäßige Bewegung bei Sonnenlicht hilfreich, um Knochen widerstandsfähiger zu machen. Auch die ausreichende (und eventuell zusätzliche) Aufnahme von Vitamin D und Calcium und der Verzicht aufs Rauchen sind hilfreich für gesunde und kräftige Knochen.

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog

Schreibe eine Antwort