Kommentare 0

Erste Hilfe bei häuslichen Badeunfällen

Die Badewanne ist ein Ort der Entspannung und Erholung. Trotzdem sollte im Badezimmer Vorsicht geboten sein: Ein laufender Föhn kann daher jederzeit zu einer Gefahr für Badende werden. Häufiger noch sind Stürze vom Badewannenrand oder das Verschlucken von Badewasser. Soforthilfe und Präventivmaßnahmen können Unfälle in der Badewanne verhindern. Was ist daher bei häuslichen Badeunfällen zu tun?

Stromschlag
Sturz
Wasser verschluckt (Kind)

Erste Hilfe beim Stromschlag in der Badewanne– das sollten Sie tun

Bei Erste Hilfe-Maßnahmen bei Stromunfällen unter 1000 Volt, zusammengefasst unter Niederspannungsstromschlägen, sollten Sie folgende Dinge beachten:

Die DO’s: Maßnahmen bei einem Niederspannungsunfall

  • Ziehen Sie den Stecker und entfernen Sie gegebenenfalls den Gegenstand mit einem nicht-leitenden Gegenstand (Besenstil, Gürtel oder Decke), erst danach sollten Sie sich dem Verletzten nähern
  • Betroffenen ansprechen, das Bewusstsein und die Atmung kontrollieren
  • Alarmieren Sie den Rettungsdienst über den europaweit gültigen Notruf 112
  • Gegebenenfalls Reanimation bei Atemstillstand durch Herz-Lungen-Massage
  • Bei Bewusstlosigkeit: Herstellung der stabilen Seitenlage
  • Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes beruhigend auf den Betroffenen einwirken, sie/ihn ansprechen und beobachten

Die DONT’s –  Finger weg vom Strom!

  • Die eigene Sicherheit geht vor: Keinesfalls in den Stromkreis gelangen!

Solange der Strom fließt, sollten Sie keinesfalls mit Betroffenen in Berührung kommen! Die Gefahr, selbst einen Stromschlag zu erleiden, besteht nach wie vor.

In Zukunft sicher: Vorbeugen von Stromunfällen

Die Wahrscheinlichkeit für Unfälle mit Strom im Badezimmer, kann mit einigen Helfern stark reduziert werden. eurapon verrät Ihnen drei Möglichkeiten für mehr Sicherheit:

Kindersicherungen

Steckdosenverschlüsse können Sie mittlerweile in jedem Baumarkt oder Drogerie günstig erwerben. Achten Sie bei ihrer Auswahl auf die Handhabung und informieren Sie sich vorher mithilfe von Testberichten. Kinder sind für elektrische Unfälle besonders gefährdet, da sie sich über die Wirkungsweise von Strom noch nicht im Klaren sind.

Fehlerstromschutzschalter

Wie der FI-Schalter? Ein Summenstromwandler registriert somit sofort wenn ein Teil des fließenden Stroms an die Umwelt abgegeben wird. Er vergleicht die hin- und zurückgeleitete Stromstärke zwischen dem Föhn und der Steckdose und schaltet automatisch die Stromversorgung ab, wenn ein Ungleichgewicht vorhanden ist.

Batteriebetriebene Geräte im Badezimmer

Elektronische Geräte sollten nicht in Betrieb genommen werden, wenn eine weitere Person die Badewanne im gleichen Raum nutzt. Achten Sie außerdem darauf, dass Sie Ihren Föhn nur benutzen, wenn Waschbecken und Wanne trocken sind. Batteriebetriebene Elektronische Geräte sind eine sicherere Alternative zu Geräten, die an das Stromnetz angeschlossen sind.


Sturz auf den Badewannenrand – was tun?

Die meisten Stürze ereignen sich nach Krankenhausstatistiken in den eigenen vier Wänden. Rutschige Böden, ungleiche Ebenen und hohe Ein- und Ausstiege sind häufige Gründe für Sturzunfälle und begegnen uns am häufigsten im Badezimmer.

Besonders Senioren sind eine gefährdete Gruppe und oft betroffen von Gleichgewichtsverlust beim Aussteigen aus der Badewanne oder Dusche. Gehirnerschütterungen, Knochenbrüche, Prellungen – die Folgen eines Sturzes können sich schnell summieren. In diesen Fällen erweist sich eine Erste Hilfe zu Hause als unerlässlich. Auch psychisch kann ein Sturz noch Monate später zu Problemen, wie Isolation und Sturzangst,  führen.

Die DO’s – Sturzprävention in der eigenen Wohnung

Intrinsische („innere“) Faktoren wie Sehschwäche, körperliche Ermattung oder kognitive Leistungseinschränkungen können im Alter nicht so leicht reduziert werden. Der Ansatz für Präventivmaßnahmen liegt daher bei den extrinsischen („äußeren“) Faktoren:

  • Barrierefreies Bauen (z.B. ebenerdige Einstiege)
  • Rutschfeste Matten
  • Haltegriffe
  • Wanneneinstiegshilfen
  • Klappsitze (in der Dusche)

Ebenfalls sollte die Platzierung von Stolperfallen, wie Teppichen, gut überlegt werden. Ausreichende Beleuchtung sorgt ebenfalls für einen sicheren Gang im Badezimmer.


Verschlucken von Badewasser bei Kleinkindern

Bei Kleinkindern ist ausgiebiges Baden in der Regel sehr beliebt. Dabei kommt es öfters dazu, dass sich am Wasser verschluckt wird und Panik bricht schnell aus. Erste-Hilfe-Maßnahmen gegen Verschlucken sorgen dafür, dass die Atemwege schnell wieder frei sind und es nicht zu einer Erstickung kommt.

Die DO’S – Erste Hilfe bei verschlucktem Wasser

Bei kleineren Mengen reicht es das Kind zu beruhigen und wie folgt nachzuhelfen:

  • Klopfen Sie kräftig auf den Rücken zwischen den Schulterblättern, dies fördert den Hustenreiz.

Tritt ein Ohnmachtszustand in der Badewanne ein und Sie finden jemanden bewusstlos auf, ist allerhöchste „Erstickungs-Gefahr“ durch zu viel Wasser in der Lunge. Bei schwerwiegenden Fällen gelten folgende Maßnahmen:

  1. Alarmieren Sie sofort den Notruf unter der Nummer: 112.
  2. Den Betroffenen aus dem Wasser holen und die Atemwege frei machen. Dafür das das Kinn anheben und den Mund öffnen.
  3. Bringen Sie den Betroffenen in die stabile Seitenlage und wirken beruhigend ein, bis der Notarzt eintrifft.

DONT’s – Kopfüber bitte nicht

  • Halten Sie das Kind keinesfalls kopfüber, damit das Wasser besser herausfließt. Die Folge sind Panik und das Verkrampfen des Nackens durch die Gegenbewegung.

Weitere Informationen rund um Badeunfälle finden Sie hier:

  • Was genau passiert, wenn der Föhn in die Badewanne fällt, sehen Sie bei der WDR Sendung Kopfball.
  • Weitere Informationen über die Sturzursachen im heimischen Bereich bei Sturzprävention.
  • Informationsbroschüre für einen sicheren Umgang mit Strom und elektrischen Geräten – von der Aktion DAS SICHERE HAUS.
  • Noch Lust zu lesen? Eine spannende Badewannenkriminalgeschichte finden Sie bei The National Archives (englisch)

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog

Schreibe eine Antwort