Epilepsie
Kommentare 0

Erste Hilfe bei Epilepsie

Ein epileptischer Anfall wirkt auf viele Menschen zunächst einmal schockierend. Vor allem, wenn vorher noch kein Anfall erlebt wurde. Schnell stellt sich die Frage, wie man erste Hilfe bei einem solchen Anfall leisten kann. Leider gibt es noch immer weit verbreitete Praktiken, welche in der heutigen Zeit nicht mehr angewandt werden. Hier die wichtigsten Empfehlungen zur Ersten Hilfe bei einem epileptischen Anfall zu Hause.

Epilepsie: Eine für Laien schwierige Diagnose

Für den Laien ist es schwer abzugrenzen, ob es sich um einen epileptischen Anfall handelt oder es Symptome einer ganz anderen Störung sein könnten. Denn auch Herzrhythmusstörungen oder eine starke Unterzuckerung bei Diabetes können ähnliche Symptome auslösen. Wenn Sie sich nicht sicher sein sollten, rufen Sie sofort und ohne zu zögern den Notarzt. Ist jedoch die Epilepsie bekannt, können Sie im Rahmen der Möglichkeiten Erste Hilfe leisten.

DOs bei einem epileptischen Anfall

– Bewahren Sie Ruhe und den Überblick. Ein durchschnittlicher Anfall dauert selten länger als zwei Minuten.

– Achten Sie auf die Uhr. Überschreitet der Anfall diese Dauer deutlich, sollten Sie in jedem Fall den Notarzt rufen.

– Sorgen Sie nach Möglichkeit für Sicherheit. Entfernen Sie gefährliche Gegenstände aus der Reichweite des Patienten. Gläser, Vasen, aber auch Kanten von Möbelstücken können bei einem Anfall das Verletzungspotential deutlich steigern.

Schützen Sie die Atemwege des Patienten. Bringen Sie ihn nach dem Anfall ggf. in die stabile Seitenlage. So können Sie die Aspiration von Erbrochenem verhindern. Dies stellt bei einem solchen Anfall die größte Gefahr da. Gelangt Erbrochenes in die Luftröhre oder in die Lunge kann dies schwerste Folgen haben.

Bleiben Sie auch nach dem Anfall beim Betroffenen. Viele Betroffene sind für einige Zeit nach dem Anfall desorientiert und kaum ansprechbar.

DON‘Ts bei einem epileptischen Anfall

– Versuchen Sie nicht den Patienten zu fixieren oder ihn festzuhalten. Hierbei können Sie sich im schlimmsten Fall selber stark verletzen.

– Die früher verwendeten Beißkeile oder ähnliche Gegenstände dürfen nicht verwendet werden. Schieben Sie dem Betroffenen nichts in den Mund. Vor allem nicht Ihre Finger.

Wichtige Ratschläge rund um den epileptischen Anfall

War dies der erste Anfall des Betroffenen, sollten Sie sofort eine ärztliche Untersuchung veranlassen. Fahren Sie mit dem Patienten zum Arzt oder in eine Klinik. Bei medizinisch gut betreuten Patienten können Sie im Einzelfall nach einem Anfall auf die Fahrt in die Klinik verzichten. Dies sind allerdings immer individuelle Entscheidungen, die nicht zuletzt vom Zustand des Patienten abhängig sein sollten. Lassen Sie den Patienten nach einem Anfall jedoch nicht einfach alleine, sondern versichern Sie sich seines Zustandes.

Medikamente für die erste Hilfe bei einem epileptischen Anfall

Bei Notfall-Medikamente bei einem epileptischen Anfall ist die Zeit bis zum Wirkungseintritt der Medikation zu beachten, die recht lang sein kann.

  • Oral verabreichte Medikamente benötigen mindestens 20 bis 30 Minuten bis zum Wirkungseintritt.
  • Rektal verabreichte Medikamente in der Regel mindestens 10 bis 15 Minuten.
  • Nasal eingebrachte Medikamente benötigen immerhin mindestens 5 Minuten, bis sich die Wirkung entfaltet.

Da ein regulärer epileptischer Anfall selten die Marke von zwei Minuten überschreitet, ist eine Medikation somit nicht zielführend. Dauert der Anfall länger an, sollten Sie in jedem Fall den Notarzt rufen. Dieser kann die benötigten Medikamente bei Bedarf injizieren und somit den Wirkungseintritt beschleunigen.

Ob ein Bedarf an Notfall-Medikamenten besteht und wie und vor allem wann diese anzuwenden sind, sollten Sie mit dem behandelnden Arzt besprechen. Dieser kann Ihnen die passenden Medikamente verschreiben und Ihnen genaue Handlungsanweisungen bieten.

Schreibe eine Antwort