Kommentare 0

Die Süßkartoffel – eine unentdeckte rohe Köstlichkeit

Bei dem Wort Rohkost denkt man nicht unbedingt an die Süßkartoffel – und tut ihr damit völlig Unrecht. Ihre Unbekanntheit als köstliches Rohgemüse hängt vermutlich mit ihrem Namen zusammen. Mit dem assoziiert man nämlich sofort das Nummer 1-Grundnahrungsmittel der Deutschen – die Kartoffel. Und die ist in rohem Zustand, wenn auch nicht giftig, so zumindest unbekömmlich und kein großer Genuss. Ganz anders die Süßkartoffel. Entgegen der verwirrenden Namensgebung ist sie nur äußerst entfernt mit der Kartoffel verwandt. Genau genommen gehören die beiden nicht einmal zur selben Pflanzenfamilie. Es wird also Zeit, dass die Süßkartoffel aus dem Schatten der großen Knolle tritt und zeigt, was sie drauf hat. Denn das ist so einiges.

Batate, Weiße Kartoffel oder Knollenwinde – Wer oder was ist die Süßkartoffel?

Sie hat viele Namen und scheint uns trotzdem noch wie ein absoluter Newcomer im heimischen Gemüsebeet. Dabei ist sie nach der Kartoffel und dem, in Deutschland recht unbekannten, Maniok das am meisten angebaute Wurzelgemüse der Welt. Biologisch gesehen gehört sie zu der Ordnung der „Nachtschattenartigen“, aber – und das ist wichtig – zur Familie der „Windengewächse“ und nicht zu den „Nachtschattengewächsen“ wie der herkömmliche Erdapfel. Das bedeutet, dass sie auch im rohen Zustand absolut unbedenklich verzehrt werden kann.

Heutzutage ist China mit rund 120 Millionen Tonnen pro Jahr der größte Produzent von Süßkartoffeln. Ursprünglich kommen sie jedoch aus Süd- und Mittelamerika. Von dort aus reisten Sie im Handgepäck von Christoph Kolumbus nach Europa, wo sie schon bald in Spanien und Portugal als Armenspeise zu großer Berühmtheit gelangten. Der Name Batate stammt übrigens von den karibischen Eingeborenen, die die Süßkartoffel schon früh kultivierten. Auch das englische Wort „potato“ für Kartoffel, leitet sich von diesem Ausdruck ab und führte schon früher zu Verwechslungen.

Eine Nährstoffbombe – das steckt alles in der Batate

Der häufige Verzehr von Süßkartoffeln ist ein gesunder Rundumschlag für unseren Körper. Die roten Knollen bieten:

  • besonders viel Vitamin A und Vitamin E,
  • einen hohen Anteil an Beta-Carotin,
  • doppelt so viel Calcium wie die herkömmliche Kartoffel und fast das zehnfache an Natrium,
  • auffallend viele Antioxidantien, die zellschädigende freie Radikale bekämpfen.

Die Süßkartoffel trägt das Prädikat als eine der nährstoffreichsten Gemüsesorten also völlig zu recht.

Auch wer plant, ein paar Kilos abzunehmen, ist mit der Knollenwinde, wie sie im Volksmund manchmal genannt wird, bestens beraten. Sie enthält kaum Fett und nur 86 Kalorien pro 100 Gramm. Wie der Name bereits andeutet, hat die Süßkartoffel zwar einen etwas höheren Anteil an Zucker, aber sie gleicht das durch eine gehörige Portion Ballaststoffe spielend wieder aus. Zusammen mit dem (natürlichen!) süßen Geschmack der Knolle, sorgen diese gesunden Sattmacher dafür, dass der Griff zur Schokolade erst mal ausbleibt.

Süßkartoffeln sorgen für Vielfalt auf dem Teller

Die Süßkartoffel ist also eine absolute Bereicherung für jeden Rohkost-Fan und hat sich Ihren Platz im eurapon Rohkost-Ratgeber redlich verdient! In Japan wird sie sogar fast ausschließlich ungekocht gegessen. Dort ist man der Meinung, erst so ihr volles Potential auszuschöpfen.

Egal, für welche Zubereitung Sie sich letztendlich entscheiden, Angst vor Unbekömmlichkeit, wie bei rohen Kartoffeln, müssen Sie aber auf keinen Fall haben. Rohe Süßkartoffeln machen sich wunderbar in Salaten oder als Gemüse-Sticks abends vor dem Fernseher. Will man sie verarbeiten, sind einem fast keine Grenzen gesetzt. Braten, Kochen, Backen – Die rote Knolle lässt alles mit sich machen. Vom Geschmack her ähneln Süßkartoffeln den Karotten und Kürbissen und eignen sich daher in vielen Gerichten auch hervorragend als Ersatz für ebendiese.

Rohkost-Rezept: Süßkartoffel-Sesam-Salat

Zutaten (für zwei Portionen):

  • 2 große Süßkartoffeln (oder 4 kleine Süßkartoffeln)
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL weißer Balsamico-Essig
  • 2 EL Sesam
  • 2 EL Tahin (Sesampaste)
  • 1 getrocknete Feige
  • Salz & Pfeffer zum Abschmecken

Zubereitung:

  1. Die Süßkartoffeln mit einem Sparschäler von ihrer Schale befreien und im Anschluss mithilfe einer Raspel zerkleinern.
  2. Für das Dressing den Zitronensaft, Balsamico-Essig und die Tahin vermengen und mit Pfeffer und Salz abschmecken.
  3. Die getrocknete Feige in kleine Stücke hacken und in das Dressing geben.
  4. Die Süßkartoffelraspeln mit dem Dressing vermengen und für mindestens 20 Minuten zur Seite stellen und ziehen lassen.
  5. Die Sesam-Samen kurz in einer beschichteten Pfanne (ohne Öl) leicht bräunlich anrösten.
  6. Zum Servieren den Süßkartoffel-Salat auf zwei Teller portionieren und mit dem gerösteten Sesam anrichten.

Weiterführende Links rund um die Süßkartoffel

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog

Schreibe eine Antwort