Kommentare 0

Der Quarkwickel als Hausmittel

Wickel und Kompressen der verschiedensten Art gelten bereits seit vielen Jahrhunderten als Heilmittel gegen eine Reihe von Beschwerden. Schon die alten Ägypter nutzten Auflagen mit Nilschlamm, um Schmerzen und Erkrankungen zu lindern. Heutzutage nutzen wir Quark für unsere Wickel. Die Anwendungsgebiete des Quarkwickels, der vielen auch unter dem Namen Quarkauflage bekannt ist, sind jedoch fast gleich geblieben. Erfahren Sie in eurapons Apotheke der Hausmittel bei welchen Beschwerden sich Quarkauflagen bewährt haben und wie man sie vorbereitet.

Quarkwickel gegen Fieber und Entzündungen

Quark, egal mit welcher Fettstufe, können Sie entweder gekühlt oder temperiert auf die Haut auflegen – je nach Art der Beschwerde.

Als kühle Wickel wirkt das Milchprodukt abschwellend, entzündungshemmend und schmerzlindernd. Das liegt unter anderem am hohen Anteil des Milchproteins Kasein, welches Entzündungsstoffe hemmt. Darüber hinaus hat Quark einen hohen Feuchtigkeitsgehalt. Sobald die Auflage durch den Körper erwärmt wird, verdunstet die Flüssigkeit des Quarks und erzeugt eine angenehme Kälte auf der Haut. Aus diesem Grund eignen sich die Wickel besonders für Erkrankungen oder Verletzungen, die Kühlung benötigen. Dazu zählen Entzündungen, Fieber oder Sonnenbrand.

Tipp: Lesen Sie bei Fieber auch unseren Beitrag zum Wadenwickel als Hausmittel.

Quarkwickel und Knieverletzungen

Besonders häufig werden die Wickel bei Verletzungen im Knie angewandt. Stauchungen, Zerrungen oder Gelenksentzündungen erzeugen viel Wärme und brauchen dementsprechende Kühlung. Daher können Sie ruhig zwei bis drei Wickel direkt nacheinander auflegen. Wechseln Sie die Auflage, sobald der Quark warm und bröselig wird, um einen Hitzestau vorzubeugen.

eurapon-Hinweis: Auch für kühle Wickel sollten Sie keinen Quark nehmen, der direkt aus dem Kühlschrank kommt. Das kann zu Muskelkrämpfen führen. Warten Sie, bis er sich auf ungefähr 18 Grad Celsius erwärmt hat.

Quarkauflagen bei Husten und Halsschmerzen

Quarkwickel werden aufgrund der entzündungshemmenden Wirkung traditionell bei Husten und Halsschmerzen empfohlen. Bei Halsschmerzen wenden Sie einen kühlenden Halswickel an. Bei Husten kommt ein temperierter Wickel zum Einsatz. In diesem Fall legen Sie körperwarme Wickel direkt auf Brust und Bronchien.

Quarkwickel für stillende Mütter

Gerade stillende Frauen haben oft mit einer Anzahl verschiedener Beschwerden zu kämpfen. Dazu zählen Milchstau, Brustentzündungen (Mastitis), schmerzende und entzündete Brustwarzen oder Verhärtungen der Brust in Form von kleinen Knötchen. Auch gegen diese Symptome kann ein kühler Quarkwickel helfen.

So wenden Sie Quarkwickel richtig an

Für eine Quarkauflage benötigen Sie:

  • Ein Stofftuch (Handtuch) oder eine Kompresse
  • Speisequark (Fettgehalt ist unerheblich)
  • Eventuell eine Mullbinde zum Fixieren
  • Eventuell eine Unterlage zum Schutz der Möbel

Streichen Sie eine etwa 0,5 cm dicke Quarkschicht auf das Stofftuch oder die Kompresse. Dann falten Sie das Tuch so, dass der Quark innen liegt und keinen direkten Kontakt zur Haut hat, wenn Sie den Wickel anbringen. Legen Sie den Wickel anschließend auf die betroffene Körperstelle. Eine Mullbinde beugt dem Verrutschen des Wickels vor. Da der Quark sehr feucht ist, weichen die Tücher schnell durch. Zum Schutz Ihrer Stoffmöbel sollten Sie also eine Unterlage verwenden.

Bei Fieber oder leichten Entzündungen beträgt die Behandlungsdauer 15 bis 20 Minuten. Ist die Entzündung stärker, müssen Sie die Wickel öfter wechseln, da sie sich auch schneller erwärmen. Bei anderen Beschwerden lassen Sie den Quark so lange wirken, bis er trocknet.

Quark nie auf offene Wunden auftragen

eurapon- Hinweis: Quark darf niemals direkt auf offene Wunden aufgetragen werden, da er sich im trockenen Zustand nur schwer von Haut und Haaren lösen lässt. Auch bei sehr behaarten Körperstellen ist Vorsicht geboten.

Weitere Informationen rund um die Quark und seine Wirkung:

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog

Schreibe eine Antwort