Kommentare 0

Chicorée – der Wintersalat

Der Chicorée ist in Deutschland ein wenig beachtetes Gemüse. Pro Kopf verspeisen wir gerade einmal 300g pro Jahr der schneeweiß-gelben Blätter – dazu im Vergleich: In Belgien sind es nahezu 9 kg pro Person jährlich. Nicht umsonst fand der Chicorée seinen Ursprung aufgrund einer zufälligen Entdeckung im 19. Jahrhundert. Die wahre Entstehungsgeschichte ist zwar umstritten, eine der Erzählungen lautet jedoch, dass belgische Bauern Zichorienwurzeln nach einer großen Ernte dunkel lagerten und nach einiger Zeit die getriebenen Knospen entdeckten.

Die besondere Wurzel – Chicorée anbauen

Der Korbblüter wächst, ebenso wie der Radicchio, an einer Wurzel und bildet eine 15-20 Zentimeter lange kolbenförmige Blattrosette. Die moderne Produktion verläuft heute in vier Stufen ab, bei der zu Beginn die Chicoréewurzeln erzeugt und diese dann nach der Ernte in Kühlräumen eingelagert werden. Daraufhin treiben die Wurzeln in völliger Dunkelheit und genährt mit einer Lösung aus und der Chicorée wird „gebrochen“. Beim Brechen wird der Kolben von der Wurzel getrennt und anschließend für die Weiterverarbeitung geputzt. Die Hauptsaison der Ernte ist Oktober bis März, weshalb der Chicorée zu den klassischen Wintergemüsen zählt.

Schon gewusst? Die Zichorienwurzeln werden seit dem 17. Jahrhundert dafür genutzt, eine preisgünstige Alternative zum Bohnenkaffee herzustellen. Der Zichorienkaffee oder auch „Landkaffee“ genannt, besteht aus dem Pulver der gerösteten Wurzeln und enthält kein Koffein.

Zart und herb – das steckt im Chicorée

Wenn es draußen kühler wird, beginnt die Zeit des herben Wintersalats und obwohl die Blätter mit ca. 15 kcal pro 100g sehr kalorienarm sind, kann man den Chicorée als echte Stärkung für den Winter betrachten. Reich an Vitamin B1 und B2, enthält er auch Carotinoide, Phosphor, Kalium und Calcium, die bei einem rohen Verzehr überwiegend erhalten bleiben.

Worauf muss ich beim Chicorée achten?

Der Chicorée sollte auf keinen Fall dunkle Stellen oder ausgewelkte Blätter aufweisen, da er sonst zu lange im Supermarkt auslag. Außerdem weisen grün verfärbte Blätter auf einen bitteren Geschmack hin und sollten ebenso liegen gelassen werden. Bei gekauftem, frischen Chicorée hilft die richtige Lagerung: Die Reifung lässt sich nach dem Kauf im kalten, dunklen Kühlschrank gelegen verlangsamen.

Die meisten Bitterstoffe sind im hellen Strunk des Chicorées enthalten, welchen man einfach bei Bedarf herausschneiden kann. Durch die richtigen Zutaten kann die Bitterkeit ebenfalls gelindert werden.

Salate mit Chicoree – dieses Obst passt dazu

Zitrusfrüchte und süßliche Obstsorten passen aromatisch zum herb-bitteren Geschmack des Chicorées. Als Dressing eignen sich zudem Varianten mit Milchprodukten oder süßlichen Komponenten wie Honig oder Agavendicksaft, die ebenso mildernd wirken.

Das schmeckt zum herben Chicorée:

  • Orangen
  • Mango
  • Mandarinen
  • Birne
  • Apfel
  • Trauben

Chicorée warm genießen: Chicorée-Süßkartoffel-Auflauf

Wenn Ihnen der Chicorée-Salat geschmeckt hat, versuchen Sie doch auch mal etwas Warmes, denn als Auflauf macht der Chicorée eine ebenso gute Figur. In diesem Rezept verbinden wir den Chicorée mit der Süßkartoffel, diese reguliert das Immunsystem. Der Chicorée liefert besonders viele B-Vitamine und Ballaststoffe, gleichzeitig wirkt er positiv auf die Verdauung ein und senkt den Cholesterinwert.

Schwierigkeitsgrad: leichtChicorée-Süßkartoffel-Auflauf

Zubereitungszeit: 60 Min.

Temperatur: 180°C Umluft /                200°C Ober-Unterhitze

Garzeit: 30 Min.

Zutaten:

  • 800g Süßkartoffeln
  • 500g Chicorèe
  • 1 EL Butter für die Form
  • 300ml Milch
  • 50g Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 1 TL Currypulver
  • frisch gemahlene Muskatnuss
  • 150g Gorgonzola

Zubereitung:

Süßkartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Chicorée waschen, der Länge nach vierteln und den Strunk entfernen. Die Auflaufform (30 x 22cm) einfetten und den Ofen vorheizen. Süßkartoffeln dachziegelartig in die Auflaufform schichten, geviertelte Chicoréestücke dazwischen schieben. Milch mit Sahne und Gewürzen verquirlen und über den Auflauf verteilen. Gorgonzola zerschneiden und über das Gemüse geben. 30 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

Viel Freude beim Nachkochen und Guten Appetit.

Weitere Informationen rund um Chicorée finden Sie hier:

 

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog

Schreibe eine Antwort