Ab wann ist ein Schwangerschafttest aussagekräftig?
Kommentare 1

Ab wann ist ein Schwangerschaftstest aussagekräftig?

Haben Sie die Vermutung, dass Sie schwanger sind, besteht schnell auch das Bedürfnis nach Gewissheit. Es gibt verschiedene Varianten für einen Schwangerschaftstest. Erfahren Sie mehr über die Durchführung und deren Zuverlässigkeit!

Wie kommt der Schwangerschaftstest zu seinem Ergebnis?

Wenige Tage nach der Befruchtung einer Eizelle beginnt der weibliche Körper, das schwangerschaftserhaltende Hormon ß-HCG (Beta-HCG) zu produzieren. Dieses Hormon kommt ansonsten im Körper praktisch nicht vor, somit ist das Vorhandensein in Blut und Urin eine äußerst zuverlässige Aussage bezüglich dem Vorliegen einer Schwangerschaft.

Was der Test allerdings nicht wissen kann, ist, ob sich die Eizelle korrekt im Uterus eingenistet hat oder ob eine Eileiterschwangerschaft vorliegt, auch über eine Mehrlingsschwangerschaft kann ein Schwangerschaftstest keine Auskunft geben. In äußerst seltenen Fällen ist auch eine Erkrankung (z.B. ein Tumor) ursächlich für das Vorhandensein von ß-HCG.

Ab der erfolgten Befruchtung verdoppelt sich der ß-HCG-Wert jeden 2. Tag in den ersten Schwangerschaftswochen. Von der 8. bis zur 10. Woche ist der Wert am höchsten, um die 20. Woche sinkt er bereits wieder.

Wann ist der früheste Zeitpunkt für einen Schwangerschaftstest?

Wenn Klimawechsel, Zeitumstellung, Infekte bzw. Stress als Ursache für eine ausbleibende Periode ausgeschlossen werden können, liegt die Vermutung einer Schwangerschaft nahe. Nun wünscht sich jede Frau vor allem eins: Gewissheit.

Ab wann es sinnvoll ist, einen Schwangerschaftstest durchzuführen, hängt von der Art des verwendeten Tests ab. Grundsätzlich gilt, dass 3 bis 5 Tage nach dem Ausbleiben der Menstruation das Ergebnis als recht zuverlässig angesehen werden kann. Der früheste Schwangerschaftstest, dessen Ergebnis als verlässlich angesehen werden kann, lässt sich einen Tag nach Ausbleiben der Regelblutung durchführen.

Folgende Varianten stehen Ihnen zur Verfügung:

1. Sie können zu Hause einen Schwangerschaftsfrühtest durchführen, und zwar schon bis zu vier Tage, bevor die Regelblutung einsetzen sollte. Am besten wird der Test mit dem Morgenurin durchgeführt, da dieser die höchste Hormonkonzentration, aufweist. Da zu einem derart frühen Zeitpunkt der ß-HCG-Gehalt grundsätzlich aber noch sehr niedrig ist, sollten Sie sich nicht komplett auf das Ergebnis verlassen. Der Test sollte nach einigen Tagen wiederholt werden, bzw. bis zum Zeitpunkt der fälligen Periode gewartet werden.

Hier finden Sie unsere Schwangerschaftsfrühtest

2. Am bekanntesten ist der Schwangerschaftstest, welcher zu dem Zeitpunkt zum Einsatz kommt, an dem normalerweise die Regelblutung einsetzen hätte sollen. Auch hier gilt aber, dass nach ein paar Tagen des Wartens die Zuverlässigkeit der Aussage über eine mögliche Schwangerschaft steigt. Diese Testart ist sehr sicher, obwohl natürlich auch hier ein fälschlicherweise negatives Ergebnis aufgrund eines zu niedrigen HCG-Gehaltes möglich ist. Zeigt der Test jedoch ein positives Ergebnis, ist ein Irrtum nahezu ausgeschlossen, denn der Teststreifen reagiert nur auf das HCG.

Hier finden Sie unsere Schwangerschaftstest

3. Wer sehnsüchtig auf ein positives Ergebnis wartet, kann einen Schwangerschaftstest über das Blut beim Frauenarzt durchführen lassen. Mit den hier verwendeten Tests wird auch überprüft, ob eine künstliche Befruchtung geklappt hat, deshalb reagieren sie sehr sensibel auf das Schwangerschaftshormon ß-HCG. Bereits 8-9 Tage nach der Befruchtung kann hier zuverlässig Aufschluss über eine Schwangerschaft gegeben werden. Der Bluttest liefert auch ein genaues Ergebnis bezüglich des Alters des Embryos. Die Kosten für diesen Bluttest werden aber im Normalfall nicht von der Krankenkasse übernommen. Informieren Sie sich am besten bereits im Vorfeld beim Gynäkologen.

Wann ist die geeignete Tageszeit für einen Schwangerschaftstest?

Die Hersteller moderner Schwangerschaftstests geben oftmals an, dass der Test zu jeder Tageszeit durchgeführt werden kann. Am zuverlässigsten ist auf jeden Fall die Anwendung des Tests mit dem Morgenurin (der erste Urin nach dem Aufwachen). Auch mindestens 4 Stunden Anhalten des Urins führt zu einer höheren ß-HCG-Konzentration, wenn das Hormon denn vorhanden ist. Sinnvoll ist es, den Mittelstrahlurin zu verwenden: Lassen Sie zuerst ein wenig Urin in die Toilette abgehen, um dann den nachkommenden Urin zu testen, entweder indem er in einem Becher aufgefangen wird, oder der Teststreifen direkt in den Urinstrahl gehalten wird.

Ähnliche Artikel auf dem Gesundheitsblog

1 Kommentar

  1. JohnH

    Danke für diese Tipps. Genau das was ich gesucht habe. Auch wenn es villeicht nicht das gewesen sit, was ich lesen wollte. Denn wenn ich das auf meine Freundin projektiere, dann kenn ich das Ergebnis bevor sie in den nächsten Tagen den Test macht: schwanger

Schreibe eine Antwort